KontaktRufen Sie uns an +49 89 993412-0

Hallo Welt – RHEL 8 ist da

11. Sep 2019 LCZ

Der erfolgreichste Linux-Distributor der Welt, Red Hat, hat vor kurzem das größte Update für sein Serverbetriebssystem seit fünf Jahren veröffentlicht. Dieses trägt den Claim „hello world“. RHEL 8 soll vor allem im Bereich „Container“ Verbesserungen und Erweiterungen bringen. Auch die sogenannten Application-Streams sind nun verfügbar. Diese sollen den Benutzern die Möglichkeit geben, leichter auf neuere Software-Versionen zu wechseln. Zudem können Admins in Zukunft ihre RHEL-7-Maschinen mit einem Inplace Update direkt ohne Neuinstallation auf RHEL 8 hochziehen.

Der Fokus liegt sichtbar im Bereich Container und Hybrid-Cloud, da Red Hat mit diesem Update RHEL auf eine Schiene mit anderen Produkten wie Red Hat Openshift und Red Hat Ansible bringen will. Auch die Softwareausstattung wurde modernisiert. Vor allem beim neuen Kernel ist dies zu spüren, welcher aktuell unter Linux 4.18 läuft. Alle weiteren technischen Details finden Sie in folgendem PDF:

Wie gewohnt ist RHEL in Verbindung mit einem Wartungsvertrag erhältlich, einer sogenannten Subscription. Diese wird standardmäßig für ein oder drei Jahre abgeschlossen. Jedes Red-Hat-Produkt ist außerdem in einer kostenfreien Community-Variante erhältlich. Dieses Pendant zu RHEL ist CentOS.
 
Die LIS beschäftigt sich in Verbindung mit ihrer Schwesterfirma LIS Consulting sowie der LIS Austria, seit Jahre mit Projekten und Consulting-Themen in diesem Bereich. Vor allem OpenShift in Verbindung mit RHEL ist derzeit sehr gefragt. Die Dienstleister können sich vor Anfragen kaum mehr retten.

Auch nachdem IBM den Opensource-Riesen geschluckt hat, sieht die Zukunft weiterhin rosig aus. Der Zusammenschluss der beiden Unternehmen soll vor allem im Cloud-Bereich große Fortschritte bringen. In den letzten Jahren hat Red Hat einige große Entwicklungssprünge vollbracht und selbst ehemalige Rivalen der Opensource-Szene, wie beispielsweise Microsoft, sind nun interessiert. Auf jeden Fall bleibt es weiter spannend um Red Hat und auch wir tragen den roten Fedora immer noch gerne.