Firmenbrief

29.03.2006

Fragen zu Linux - Antworten von unserem Support-Team - 02/2006


Fragen zu Linux - Antworten von unserem Support-Team

An dieser Stelle berichten regelmäßig die klugen Köpfe, die an unserer Supporthotline sitzen.

Frage an unsere Hotline: Nach einem Download der 30-Tage Testversion von VMware habe ich diese mit rpm installiert und die Konfiguration mit der Serialnumber durchgeführt. Mit dem "New Virtual Machine Wizard" habe ich dann ein Betriebssystem gewählt und eine "Virtuelle Disk" geladen. Mehrfach versuchte ich dann, Windows 98 und WinXP Home zu wählen mit dem Ergebnis: Win 98 ist nicht in der "Inventarliste", WinXP "kann nicht ausgeführt werden".

Antwort unserer Hotline: Vermutlich sind Sie hier auf ein durch die Lizenz- und Vermarktungspolitik der Firma Microsoft verursachtes Problem gestoßen. Es ist nicht möglich, sogenannten "System-Wiederherstellungs-CDs" zur Installation von Windows-Systemen in eine virtuelle Maschine von VMware zu installieren. Die Installation in VMware setzt die Vollversion eines MS-Betriebssystems voraus. Systems-Wiederherstellungsversionen sind festgelegt auf die besonderen Hardware-Eigenschaften des Rechners, auf dem die Wiederherstellung erfolgen soll.

VMware dagegen ist eine "virtuelle Maschine", die software-generiert eine eigene Hardware-Umgebung für das Gast-System emuliert. Die derartige virtuelle Hardware-Umgebung ist in der Regel eine andere als die Wiederherstellungs-CD erwartet. Seit mehreren Jahren wird die Mehrzahl der verkauften PCs im Handel nicht mehr mit vollwertigen Windows-Betriebssystemen verkauft, sondern mit solchen Wiederherstellungs-Systemen. Vermutlich haben Sie sowohl eben solche Win98- wie auch WinXP-Varianten, die sich ausschließlich auf völlig identischer Hardware installieren läßt und eben nicht in der durch VMware softwareseitig simulierten Hardware.

Hilfestellung bei diesen und anderen Fragen bietet Ihnen die Hotline der Linux Information Systems AG unter 0900-1-LINUX-1 für 1,86 Euro/Minute.