Aktueller Firmenbrief

18.10.2017

Firmenbrief 143/17


Liebe LeserInnen,

wollen Sie sich mal richtig gruseln? So kurz vor Halloween? Dann gehen Sie mal wieder ins Kino. Nein, wir empfehlen an dieser Stelle nicht die neue Stephen-King-Verfilmung, sondern die Doku „Pre-Crime".  

Mittels des so genannten „Predictive Policing" wird Software dazu genutzt, mögliche Verbrechen vorherzusagen. Das klingt ja auch verlockend: Bisherige Einbrüche werden erfasst, denn Einbrecher gehen oft nach dem gleichen Muster vor. In Teilen Bayerns soll seit 2014 die Software „Precobs"  der Polizei die Arbeit erleichtern; das BKA sucht mit der Software RADAR nach Gefährdern. Nun also folgendes Szenario: Haben Sie beispielsweise schon mal in der Öffentlichkeit Alkohol getrunken? Karten oder Würfel gespielt? Vielleicht sogar Marihuana geraucht? Wenn Sie dann noch die falsche Hautfarbe haben oder ein guter Bekannter Opfer eines Gewaltverbrechens wurde, dann stehen Sie ganz oben auf der Liste der potentiellen Gefährder. Sie sind in der Matrix. Wenn Sie das nächste Mal auf ein Konzert oder zu einem Fußballspiel gehen wollen, könnte Ihnen das von den Behörden untersagt werden.

In dem Dokumentarfilm zeigen die Filmemacher Matthias Heeder und Monika Hielscher, dass dies in den USA und Großbritannien Realität ist. Die laxen Datenschutzgesetze der USA erlauben auch, dass die so erfaßten Daten an private Firmen verkauft werden. Schon mechanisch rufen unsere Behörden danach, diese Möglichkeiten auszuweiten, wie sich die aktuelle Sammelei schon auswirken kann, war beim G-20-Gipfel zu beobachten, als Journalisten die Akkreditierung entzogen wurde. Eine aktuelle Untersuchung des Max-Planck-Instituts kann keinen wesentlichen Effekt der Software feststellen , aber der Geist ist auch hierzulande aus der Flasche. Wie schaurig sich das auf das Leben der unschuldig betroffenen auswirken kann, dokumentiert der Film Pre-Crime.  

Wenn Sie rund um die Wintersonnenwende noch anderen Stoff zum Gruseln suchen, werden Sie im heutigen Linux-Firmenbrief im Witz zum Schluß fündig, der LIS-Service hingegen bietet mit „Samhain" Schutz gegen böse Geister in der IT.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Sophie Bulian