Firmenbrief

21.06.2017

Tipps vom LIS-Service: Brücken bauen mit Brctl - Bridge


Haben Sie schon mal von Netzwerkbrücken gehört? Wie der Name vermuten lässt, können diese Brücken verschiedene Netzwerke miteinander verbinden. Beispielsweise lassen sich damit ein Ethernet mit einem Wlan kombinieren. Oder Sie können die Kommunikation virtueller Betriebssysteme bereitstellen, deren Host in der Regel für jede Instanz ein eigenes Netzwerk erschafft, bereitstellen.

Praktischerweise lassen sich diese Brücken ohne viel Aufwand am heimischen Linux-PC mit einfachen Mitteln realisieren. Sobald Sie die bridge-utils installiert haben, können Sie die Konfiguration der Bridges mit brctl vornehmen.

Anwendungsbeispiele:

# brctl addbr br0                       → erschafft eine neue Bridge mit dem Namen br0

# brctl addif br0 eth0 wlan0         → ordnet die Geräte eth0 und wlan0 der Bridge zu


Permanente Konfigurationen werden je nach Linux-Distribution in unterschiedlicher Weise hinterlegt. Debian-Derivate, wie zum Beispiel auch Ubuntu, benutzen hierfür die Datei /etc/network/interfaces.

Eine einfache Bridge zwischen Ethernet und Wlan könnte wie folgt realisiert werden:

# Bridge setup
iface br0 inet static
bridge_ports eth0 wlan0
address 192.168.1.2
broadcast 192.168.1.255
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.1.1

Somit werden die verschiedenen Netzwerke, die an eth0 und wlan0 anliegen, miteinander verbunden.