Firmenbrief

16.05.2006

Fragen zu Linux - Antworten von unserem Support-Team - 04/2006


Fragen zu Linux - Antworten von unserem Support-Team

An dieser Stelle berichten regelmäßig die klugen Köpfe, die an unserer Supporthotline sitzen.

Frage an unsere Hotline: Ich verwende ein SuSE Linux 9.2 Pro 32 Bit. jedoch auf einem AMD64. Nachdem ich mir unter folgendem Link  ftp://ftp.gwdg.de/pub/linux/misc/packman/suse/9.2/i686/ die Datei Mplayer-1.0pre6a-pm.2.i686.rpm heruntergeladen habe, wollte ich diese per Konqueror Install package with YAST  installieren. Es passiert gar nichts.

Ich gebe das Rootpasswd ein und danach öffnet sich kurz das YAST Fenster, das sich gleich darauf wieder schließt. Kann es sein, dass die Mplayer RPM-Pakete nicht richtig gepackt sind? Über die System-Update-Funktion habe ich mein System auf den aktuellen Kernel- und Software-Stand gebracht, wodurch sich aber auch nichts ändert. Ist es okay, ein RPM Paket als i686 zu installieren, wenn man ein 32 Bit Linux verwendet? i686 steht doch für 64 Bit CPUs, oder? Die i586 RPM Version verhält aber sich genauso. Was kann ich tun? Den Sourcecode vom mplayer downloaden und selbst kompilieren??? Sowas hab ich noch nie gemacht... ?-)

Antwort unserer Hotline: Leider unterdrückt der Installationsversuch mittels Konqueror ("Install
package with Yast") mögliche Fehlermeldungen und nicht erfüllte Abhängigkeiten der Paketinstallation von Mplayer...rpm. Was funktioniert, ist der Download mittels Konqueror in ein anzugebendes lokales Verzeichnis ("Speichern unter ..."). Sie müssen dann noch in einer "konsole" root-Rechte erlangen (das Kommando lautet: su - ) und als root das downgeloadete Paket mit dem folgenden Befehl des Paketmanagers installieren:

        rpm -Uvh /Pfad/zum/Download/MPlayer-1.0pre6a-pm.2.i686.rpm

Dabei ausgegebene Fehlermeldungen sind relevant.

Für SuSE Linux 9.2 sollten Sie alle Pakete, die zum Arbeiten von MPlayer erforderlich sind (lame, win32codecs, libtheora) vor dem eigentlichen Paket von MPlayer lokal ablegen und nacheinander mit dem Befehl

    rpm -Uvh Paketname.rpm

installieren. Die Reihenfolge ist wesentlich und sollte genau in der Reihenfolge der Pakete lame, win32codecs, libtheora, Mplayer durchgeführt werden. Falls bei den Meldungen von rpm ausgegeben wird, dass eines der Pakete bereits installiert ist, können Sie mit dem nächsten Paket in der Reihe weitermachen.

Der Test für mplayer ist der Start (als normaler Nutzer) aus einer Konsole durch einfache Eingabe von: mplayer [+Enter]. Dadurch sehen Sie sofort, falls es noch Probleme beim Start von mplayer gibt. Nach einem solchen erfolgreichen Test können Sie unbeschadet auch den Menüpunkt Mplayer und "Multimedia" benutzen.

Hilfestellung bei diesen und anderen Fragen bietet Ihnen die Hotline der Linux Information Systems AG unter 0900-1-LINUX-1 für 1,86 Euro/Minute.