Firmenbrief

22.04.2015

Firmenbrief 113/2015


Liebe Leser,

die Barbie zeichnet das Geplapper der Tochter auf und sendet dies an Mattel und die Eltern, der nette Dinosaurier Cognitoy protokolliert die Lernfortschritte des Sprösslings, die Uhr „Freedom4Kids" - welch ironische Namenswahl - überwacht jeden einzelnen Schritt der lieben Kleinen.

Schöne neue Welt. Leser des Romans „Der Circle" warten noch auf eine kleine Steigerung: Der Überwachungschip wird den Kindern mittels Impfung direkt implaniert. DigitalCourage hat bei seiner diesjährigen Verleihung der „Big Brother Awards" keine Probleme, würdige Preisträger zu finden. In der Kategorie „Wirtschaft" wird Amazon der Preis zuerkannt. Nicht nur, dass ein Tool namens „Elance" für Freiberufler die Arbeitsleistung mittels Screenshots dokumentiert, ein weiteres Mal an den „Circle" erinnert eine Zusatzvereinbarung für Arbeitnehmer. Die Mitarbeiter müssen mit dem Arbeitsvertrag einwilligen, dass alle Daten „auch soweit sie die Gesundheit betreffen" verarbeitet und genutzt werden und weiter an eine Zentraldatenbank in den USA übermittelt und genutzt werden können. Im Zweifel darf auch ein von Amazon bestimmter Arzt die Arbeitsunfähigkeit beurteilen.

Ein weiteres Tüpfelchen auf dem i ist da nur die neue Regelung zur Vorratsdatenspeicherung, wie spätestens seit den Anschlägen in Paris vorhersehbar. Auch die SPD unter Führung von Sigmar Gabriel zeigt sich als williger Erfüllungsgehilfe - wen wundert's, wenn dank Lobbycontrol offenbar wird, dass in erster Linie die Interessen der Wirtschaft bedient werden, nicht etwa die der Verbraucher. Und ebenfalls vorhersehbar, dass die Daten der Mauterfassung Dritten weitergegeben werden sollen, wie der netzpolitische Sprecher der SPD (!) verlauten lässt. Ein Schelm, wer denkt, dass das teure Lieblingsprojekt der CSU so wenigstens doch noch Geld über Datenverkauf in die Staatskassen spült, wenn die Mautgebühren kaum die Verwaltungskosten decken. Big Brother ist längst Alltag.

An „Big Data" jedenfalls kommen wir wohl kaum noch vorbei; der Artikel im heutigen Linux-Firmenbrief über Jboss zeigt einen Weg, wie Sie Ihre Unternehmensdaten besser im Griff behalten. Im Tipp der Linux-Admins liefern wir zum Schutz Ihrer Unternehmensdaten einen Hinweis, wie Sie das sichere SSH-Protokoll noch etwas sicherer machen, und der Witz zum Schluss greift beliebte Selbsttest-Tools a la Facebook auf. 

Ihre

Sophie Bulian