Firmenbrief

20.08.2014

Tipps vom LIS-Service: Sinnvolle Partitionierung unter Linux


Frage an den Service:
Welche Partitionen empfehlen Sie mir für mein Ubuntu-System?

Antwort von dem LIS-Service:
Fragt man drei Leute wie die Partitionierung für ein Linux-System aussehen sollte, wird man meist auch drei verschiedene Antworten erhalten. Grundsätzlich sollten Sie jedoch folgendes beachten: Unter Linux kann man Partitionen als Verzeichnisse einhängen.

Eine grundsätzliche Partitionierung sollte in etwa so aussehen:

Partition für /
Partition für /home

Alternativ können Sie für Mehr-Linux-Systeme /boot in eine eigene Partition auslagern, und für Server empfiehlt sich, /var extra einzuhängen.

Unter GNU/Linux hat sich besonders für Desktopsysteme die folgende Art der Partitionierung bewährt:

1. Partition mit 10GB bis 15GB (je nach Distribution) für /
2. Partition für Swap (RAM + 30%). Auf Rechnern mit mehreren Gigabyte RAM wird aber kaum in den Swap ausgelagert, die Partition sollte also auch abhängig von der Festplattenkapazität gewählt werden
3. Partition mit dem restlichen Speicherplatz für /home (Benötigt den meisten Speicherplatz)

Selbstverständlich können Sie natürlich weitere Partitionen erstellen, die Sie zum Beispiel für das regelmäßige Backup oder bestimmte Dateitypen nutzen.