Firmenbrief

16.07.2014

Data Center ganz einfach verwalten mit SUSE Manager 2.1


SUSE Manager basiert auf dem Open Source-Projekt „Spacewalk" und ist die optimale Lösung für die Verwaltung von SUSE Linux Enterprise Server (SLES) und den zugehörigen Erweiterungen sowie für Red Hat Enterprise Linux (RHEL). Die Nutzung mehrerer Linux-Distributionen wird erheblich einfacher, denn SUSE Manager verwaltet Linux-Systeme über verschiedene Hardwarearchitekturen sowie virtuelle und Cloud-Umgebungen hinweg.

SUSE Manager 2.1 basiert auf SUSE Linux Enterprise Server 11 SP3. SUSE Manager 2.1 vereinfacht die Installation insbesondere bei kleineren Konfigurationen und ermöglicht weitere Einsparungen bei den Betriebskosten.

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit

Der Einrichtungsassistent von SUSE Manager führt Systemadministratoren durch die grundlegenden Schritte der Konfiguration eines voll funktionsfähigen SUSE Manager-Servers. Somit wird die Konfiguration schneller und einfacher. Auch die Web-Benutzeroberfläche wurde weiter verbessert, mit dabei zum Beispiel ist jetzt die Tagesauswahl. Die modernisierte Oberfläche optimiert die Anzeige auf kleineren Bildschirmen und mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones.


Vorteile:

  • Geringerer Zeitaufwand für das Erlernen der Systemfunktionen und Senkung der Schulungs- und Supportkosten
  • Verwaltung der Linux-Umgebung über verschiedene Geräte
  • Sicherere Anwendung von SUSE Manager und Steigerung von Effizienz, Präzision, Produktivität und damit Benutzerzufriedenheit


Eine weitere Verbesserung in puncto Benutzerfreundlichkeit ist die „Aktionsverkettung". Dabei werden mehrere Aktionen zu einer definierten Sequenz oder einem Workflow verknüpft (z. B. Installieren von Paketen, Neustarten des Systems, Ausführen von Skripten). Dies ermöglicht es den Administratoren, eine neue Aktion automatisch ausführen zu lassen, sobald eine andere Aktion abgeschlossen ist. Die Administratoren profitieren insofern, als verwandte Verwaltungsaktionen gebündelt und in einem Schritt ausgeführt werden können - dies spart Zeit und Aufwand.

Verbessertes Provisioning

Eine wachsende IT-Umgebung erschwert es den IT-Mitarbeitern zunehmend, die konsistente Bereitstellung neuer Server mit einer Vielzahl von Konfigurationen und Anwendungen zu gewährleisten. Dies führt zu höheren Betriebskosten, und die Administratoren müssen erhebliche Zeit für das Server-Provisioning aufbringen. SUSE Manager 2.1 ermöglicht es der IT, nicht bereitgestellte („Bare-Metal-") Systeme über PXE-Bootvorgänge auf Unternehmensebene hinzuzufügen. Im Ergebnis werden diese nicht bereitgestellten Systeme in der „Systemliste" von SUSE Manager geführt und lassen sich nun komplett unbeaufsichtigt bereitstellen.


Vorteile:

  • Optimiertes Lebenszyklusmanagement
  • Geringerer Zeitaufwand für manuelle Server-Provisioning-Aufgaben wie das Aufwecken ausgeschalteter Maschinen für die Installation
  • Wenn z. B. physische Maschinen in ein Rack eingebaut wurden, müssen sie für zusätzliche Installationen nicht mehr angefasst werden, denn die IT kann die Installation per Fernzugriff ausführen.

Verbessertes Energiemanagement
SUSE Manager ermöglicht, Bare-Metal-Systeme über das IPMI-(Intelligent Platform Management Interface) Protokoll ein- bzw. auszuschalten oder neu zu starten.

Vorteile:

  • Mehr Kontrolle über Remote bereitgestellte Server
  • Bessere Kontrolle bei Systemausfällen
  • Geringere Energiekosten
  • Mehr Sicherheit für nicht verwendete Server
  • Verbesserte Compliance und verbessertes Sicherheitsmanagement

Die Sicherstellung von Compliance ist in zahlreichen IT-Umgebungen eine essenzielle Sicherheitsanforderung. Das Nichtbefolgen von Vorschriften kann einem Unternehmen teuer zu stehen kommen.


Mit SUSE Manager vereinfachen und beschleunigen IT-Unternehmen die Einhaltung der verschiedenen Vorschriften, Normen und Richtlinien, z. B. durch die Verbesserungen von OpenSCAP. OpenSCAP ist die Open-Source-Implementierung von SCAP (Security Content Automation Protocol), einem standardisierten Ansatz zur Gewährleistung der Sicherheit von Unternehmenssystemen - z. B. durch automatisches Überprüfen auf Vorhandensein von Patches, der Sicherheitskonfigurationseinstellungen sowie auf eventuellen Missbrauch. SUSE Manager 2.1 ermöglicht es IT-Benutzern, Konfigurations- und Schwachstellenscans durchzuführen und verschiedene SCAP-Scans einfach zu vergleichen. Dies erleichtert die Untersuchung der SCAP-Inhalte des Unternehmens sowie der Implementierungsdetails für Compliance-Prüfungen.

Darüber hinaus bietet SUSE Manager eine benutzerfreundliche Schnittstelle zu CVE, „Common Vulnerabilty and Exposures",  Schwachstellendaten. Administratoren suchen somit mühelos nach öffentlichen Informationen zu Sicherheitslücken und Schwachstellen.