Firmenbrief

18.06.2014

Firmnbrief 103/2014


Liebe Leser,

wem nutzen Patente? Diese Frage hat die Open-Source-Szene für Software schon lang beantwortet, in anderen Wissenschaftsbereichen ist das Feld noch weit offen. Nun heizt ein kleiner Autobauer die Diskussion neu an: Die Patente für das Elektro-Auto Tesla werden nach Open-Source-Regeln freigegeben.

Firmenchef Elon Musk war früher stolz auf seine Patente und hielt diese für notwendig, doch er hat seine Meinung geändert. Er schreibt: „Heutzutage dienen diese nur dazu, den Fortschritt zu ersticken, die Positionen der Unternehmensgiganten zu zementieren und die Juristen zu bereichern." Die Süddeutsche Zeitung kommentiert, dass dieser Schritt wohl nicht uneigennützig sei, sondern das Tesla damit den wirtschaftlichen Erfolg der Elektroautos beflügeln wolle. Ja. Und? Genau darum geht es doch: Wissen teilen bringt uns nicht zwangsläufig in eine schwächere Position. Selbstverständlich will - und muss - ein Unternehmer Geld verdienen. Dass dies auch ohne Patente geht, zeigt die Geschichte von Open Source seit den ersten Tagen in den frühen 80er Jahren.

Auf seine Entwicklungen stolz sein kann man auch ohne Patente - wie der Software-Entwickler Dustin Kirkland in einem aktuellen Blogeintrag zu dem PR-wirksamen Schritt von Tesla kommentiert. Aktuell ist Kirkland bei Canonical angestellt, sozusagen der „Mutterfirma" hinter der Linux-Distribution Ubuntu. Kirkland hat in seinen Jahren bei IBM zahlreiche Patente eingereicht, wie er schreibt, darunter für die Android-Anwendung Swype oder die iPhone-App Shapewriter. Er berichtet jedoch, wie er bei seinem späteren Arbeitgeber Red Hat einen Sinneswandel erlebte, er „lernte zu schätzen, wie viel effizienter Innovationen in einer vollständig quelloffenen Welt geschehen." Kirkland verbindet dies mit einer Entschuldigung: „Während ich immer noch wirklich stolz auf manche meiner Ideen bin, schäme ich mich umso mehr, dass diese patentiert sind."

Ganz in diesem Sinne berichten wir heute wieder über Neuigkeiten aus der Open-Source-Welt, darunter von Red Hat. Ganz entziehen konnten wir uns der Fussball-Weltmeisterschaft nicht, also widmen wir den Witz zum Schluß diesem Tagesthema.

Viel Spaß beim Lesen wünscht 

Ihre

Sophie Bulian