Firmenbrief

16.04.2014

Mehr Flexibilität in der Cloud mit Red Hat Enterprise Linux und der Google Compute Engine


Red Hat baut seine Zusammenarbeit mit Google weiter aus und füllen den Begriff Open Hybrid Cloud weiter mit Leben: Red-Hat-Enterprise-Kunden können ihre, die Subskriptionen für Red Hat Enterprise Linux im Rahmen von Red Hat Cloud Access auch mit der Google Compute Engine einsetzen. Seit November 2013 ist Google Mitglied im Red Hat Certified Cloud Provider Program, einer Gruppe führender Unternehmen, die auf Basis von Red Hats Open-Hybrid-Cloud-Portfolio ausgiebig getestete und bewährte Lösungen anbieten.

Red Hat Cloud Access ist eine Option, mit der Kunden ihre Subskriptionen für Red Hat Enterprise Linux sowohl intern als auch in einer Public Cloud nutzen können. Google kündigte die allgemeine Verfügbarkeit der Google Compute Engine im Dezember 2013 an, einschließlich der Unterstützung von Red Hat Enterprise Linux.

"Wenn Kunden in die Cloud migrieren, wünschen sie Flexibilität und Portabilität", erklärt Tim Yeaton, Senior Vice President der Infrastructure Group von Red Hat, und weiter: „Genau dies ist ein zentraler Bestandteil unserer Vision einer Open Hybrid Cloud, die eine freie Wahl zwischen neuen und vorhandenen heterogenen Infrastrukturen bietet. Durch die Zusammenarbeit mit Google und die Bereitstellung von Red Hat Cloud Access für Google Compute Engine bieten wir jetzt noch mehr Auswahl für eine Open Hybrid Cloud: Kunden können mit den Subskriptionen für Red Hat Enterprise Linux ihre Anforderungen umsetzen, egal ob im eigenen Rechenzentrum oder in der Public Cloud mit der Google Compute Engine."

Im Oktober 2013 hat Red Hat neue Subskriptionsoptionen für Red Hat Enterprise Linux vorgestellt, mit denen Kunden die Betriebssystemplattform überall einsetzen können - in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen. Mit diesen Subskriptionsoptionen können Kunden eine bestimmte Zahl von Subskriptionen erwerben und sie für einen Mix von physischen Servern und virtuellen Maschinen nutzen. Unternehmen sind damit in der Lage, eine agile Umgebung aufzubauen und können rasch auf neue Anforderungen reagieren. Die Standardisierung auf eine einzige Betriebssystemumgebung für alle physischen, virtuellen und Cloud Deployments ermöglicht Unternehmen deutliche Kosteneinsparungen im Betrieb zu realisieren.