Firmenbrief

22.01.2014

Tipps vom LIS-Service: Zugriffsrechte für Dateien und Verzeichnisse


Frage an den Service:

Wenn ich auf meinem Ubuntu-System etwas ändern möchte, fragt mich das Programm immer wieder nach Zugriffsrechten. Was genau ist damit gemeint, und wie kann ich diese Zugriffsrechte ändern?

Antwort vom LIS-Service:

Wenn Sie Ubuntu etwas ambitionierter nutzen möchten, kommen Sie um das Arbeiten auf der Kommandozeile nicht herum; und hierzu ist die Kenntnis der Unix-Zugriffsrechte unerläßlich.

Natürlich gibt es die man-pages für chmod, chown und chgrp und zahlreiche Beiträge im Internet. Selten findet man aber eine wirklich vollständige Übersicht. In einer solchen muss es Erklärungen zu u, g, o, a, r, w, x, X, s, S, t und T und der vierstelligen oktalen Darstellung geben.

Es erleichtert das Verständnis der Wirkung der Zugriffsrechte auf Verzeichnisse, sich zu erinnern: Verzeichnisse sind Dateien und müssen, um zu funktionieren, ausführbar sein.

Zugriffsrechte sind „r", für read, also Leserecht und „w" für write, also Schreibrecht. „x" kennzeichnet eine Datei als ausführbar. Angezeigt werden die Zugriffsrechte mit ls -l; weiteres können Sie in der ls man-page nachlesen.

UNIX Standard-Zugriffsrechte

Zugriffsrecht

Wirkung auf

 

 

Datei

Verzeichnis

r

Inhalt lesbar

nur Dateiname lesbar

w

Inhalt änderbar

Dateien anlegen, löschen

x

ausführbar

traversierbar

r-x

 

Dateien und deren Eigenschaften lesbar

 

Im Prinzip sind die Wirkungen der Rechte additiv; rw bedeutet z. B., dass eine Datei les- und beschreibbar ist. Für Verzeichnisse gibt es jedoch eine Ausnahme. r-x ist mehr als nur das Auflisten und Traversieren von Dateinamen. Diese Rechtekombination erlaubt das Auflisten der Dateieigenschaften und damit das Verhalten eines Verzeichnisses, wie man es üblich gewohnt ist.

Die Zugriffsrechte werden im inode im mode-Feld gespeichert.

Diese Rechte können mit dem Eigentümer „u" einer Datei, der Gruppe „g", anderen „o" oder gleichzeitig allen „a" mit dem Befehl chmod gegeben oder entzogen werden. Näheres findet sich in der man-page für chmod.

Zum Wechsel von Besitzer und Gruppe für eine Datei genügt es, wenn Sie sich „chown" merken, die Abkürzung für „check owner", übersetzt: Eigentümer prüfen. „chown .groupname datei" wechselt die Gruppe, „chown username.groupname datei" beides.

X ist nur von Bedeutung für das rekursive Zuweisen der Ausführungsberechtigung mit dem Befehl chmod -R. Im Unterschied zur Benutzung von x wird die Ausführungsberechtigung nur Verzeichnissen zugewiesen oder Dateien, die für u oder g oder o bereits ausführbar sind. Ein großes „X" kann nie in der Anzeige von Berechtigungen mit ls -l auftauchen.