Firmenbrief

18.12.2013

Red Hat OpenShift Enterprise 2 bietet höhere Geschwindigkeit, Effizienz und Skalierbarkeit


Red Hat präsentiert mit OpenShift Enterprise 2 die neueste Version seines preisgekrönten, für den Rechenzentrumseinsatz gedachten Private-Platform-as-a-Service (PaaS)-Angebots. OpenShift Enterprise 2 ermöglicht Unternehmen, IT-Services, Applikationen und Business-Lösungen mit einer höheren Geschwindigkeit, Effizienz und Skalierbarkeit bereitzustellen. Eine Vielzahl neuer Funktionen - etwa eine optimale Integration in die Infrastruktur von Rechenzentren, eine leistungsfähige Administrationskonsole, die Unterstützung weiterer Programmiersprachen sowie erweiterte Collaboration-Fähigkeiten und die weltweite Verfügbarkeit - ermöglicht einem größeren Kreis von Entwicklern, von den Vorteilen der Private-PaaS-Technologie zu profitieren.

OpenShift Enterprise ist für Red Hat eine zentrale Komponente bei der Implementierung einer Open Hybrid Cloud. Entwickler erhalten damit eine bedarfsorientierte, flexible, skalierbare und vollständig konfigurierte Test- und Hosting-Umgebung, bei der sie sich auf die Codierung neuer Applikationen konzentrieren können und sich nicht mehr mit infrastrukturellen Rahmenbedingungen befassen müssen. Durch eine Automatisierung vieler routinemäßiger Provisionierungs- und Systemmanagementaufgaben ist das IT-Operations-Team in der Lage, sich auf die Bereitstellung neuer Applikations-Services zu konzentrieren. OpenShift Enterprise nutzt den Open-Source-Technologie-Stack von Red Hat -  einschließlich Red Hat Enterprise Linux und Red Hat JBoss Enterprise Application Platform - als Fundament. Dazu kommt das Open-Source-PaaS-Projekt OpenShift Origin, das die Grundlage aller OpenShift-PaaS-Lösungen von Red Hat bildet.

Seit dem Produkt-Launch im November 2012 wurde Red Hat OpenShift Enterprise im Verlauf von vier Releases um 45 Funktionen erweitert, beispielsweise um Features, die zunächst nur in der Public-PaaS-Lösung OpenShift Online von Red Hat verfügbar waren. Mehrere neue Funktionen sorgen dafür, dass die PaaS-Lösung einfacher zu implementieren und einzusetzen ist:
  • Eine optimale Integration in die Infrastruktur von Rechenzentren vereinfacht den OpenStack-Einsatz von OpenShift mit Hilfe von OpenStack Orchestration (Heat) Templates und ermöglicht mit Hilfe von Plug-ins eine Einbindung in eine externe Router- und Load-Balancer-Infrastruktur. Dazu kommt ein effizient arbeitender OpenShift Enterprise Installer, mit dem Unternehmen schneller von Cloud Computing profitieren können
  • Eine leistungsfähige Administrationskonsole vereinfacht den Verwaltungsaufwand und bietet Administratoren einen vollständigen Überblick über die Kapazitäten, Applikationen und Benutzer einer PaaS-Plattform
  • Die Unterstützung weiterer Programmiersprachen bietet Entwicklern zusätzliche Möglichkeiten, innovative Applikationen zu erstellen. Bislang standen in OpenShift Enterprise bereits Java, Ruby, Python, PHP und Perl zur Verfügung, neu hinzugekommen ist Node.js für Server-Side JavaScript
  • Erweiterte Collaboration-Fähigkeiten erlauben Entwicklern einen vereinfachten Zugriff auf die Ergebnisse von Kollegen, denn durch die Ideen vieler, die gemeinsam ein Projekt bearbeiten, können Innovationen schneller vorangetrieben werden.


OpenShift Enterprise 2 ist seit dem 11. Dezember 2013 verfügbar. Zusätzliche Informationen zu OpenShift Enterprise 2 gibt es hier und zu den Open-Hybrid-Cloud-Lösungen von Red Hat hier