Firmenbrief

21.08.2013

Firmenbrief 93/2013


Liebe Leser,

seit Wochen produziert das Thema Überwachung Schlagzeilen und ist dabei weit mehr als ein Sommerlochfüller. Zum einen gibt Edward Snowden - mitten im deutschen Wahlkampf - sein Wissen häppchenweise preis, zum anderen nutzen Experten und Fachmedien die erhöhte Aufmerksamkeit, um über Risiken aufzuklären.

Wer sich als Windows-, Chrome- oder Safari-Nutzer auf der halbwegs sicheren Seite wähnte, weil er SSL-Verschlüsselungstechnik nutzte, den beraubt ein Artikel in der c't seiner Illusionen: Auf den ersten Blick hat Microsoft den Anwendern und Administratoren wieder ein komfortables Tool namens „Automatic Root Certificates Update" zur Verfügung gestellt, das standardmäßig aktiviert ist und den Nutzer auch gar nicht erst mit Hinweisen belästigt, dass es im Hintergrund arbeitet. Auf den zweiten Blick ist dieses Tool jedoch auch hilfreich für diejenigen, die die vermeintlich sichere Kommunikation auslesen möchten: Dem Anwender können Zertifkate oder Trojaner untergeschoben werden und die scheinbar sichere Banküberweisung ist ein offenes Buch. Der freie Browser Firefox nutzt übrigens andere Bibliotheken, hier wird den Geheimdiensten der Zugang zumindest nicht ganz so bequem gemacht.

Vor wenigen Tagen lief mal wieder „Das Netz" im Fernsehen , ein Film aus dem Jahr 1995, in dem eine Hackerin ihrer Identität beraubt wird, einem Komplott auf die Spur kommt und sich ihre Existenz mühsam zurück erkämpft. In dem Film ist es eine böse Computerfirma, die ihre Spionagesoftware als Schutzprogramm ausgibt und so die Regierung und weite Teile der Bevölkerung ausspionieren will. Haben Sie den Film gesehen? Vielleicht auf einem TV-Gerät von Samsung? Dann haben sie vielleicht schon den nächsten Neugierigen Tür und Tor in ihr Wohnzimmer geöffnet, wie Experten auf der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat demonstrierten.

Wie sehr Fiktion und Realität einander einholen und ergänzen, erklärt auch wunderbar ein Video von dem Youtuber manniac - was heißt eigentlich „Überwachung", in rund 10 Minuten kurzweilig auf den Punkt gebracht.

Eigentlich wollten wir Ihnen mit dem Witz zum Schluß einfach beim Kofferpacken für den Urlaub helfen, aber dann konnten wir auch diesmal nicht am Thema Überwachung vorbei. Falls Sie den Urlaub noch vor sich haben - gute Reise! Falls Sie schon zurück sind - lassen Sie sich nicht zu schnell vom Alltag einholen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Sophie Bulian