Firmenbrief

17.07.2013

Der Witz zum Schluss


Auch die Telekom hat einen Versuch gestartet, die Datenüberwachung via Prism und verwandte Spionageprogramme einzuschränken und damit den Nachrichtendiensten zu helfen, teuren Speicherplatz zu sparen. Hierzu hat die Telekom einen cleveren Lösungsvorschlag: Einfach weniger surfen - Datenstrom drosseln.

Schon gibt es nicht mehr so viele Daten, die gescannt und gespeichert werden müssen. Wie genau das aussehen könnte, illustriert dieser Spot:

Telekom - Netz der Zukunft von Alexander Lehmann