Firmenbrief

15.05.2013

Firmenbrief 90/2013


Liebe Leser,

"Windows 8 ein Debakel", so und ähnlich melden Medien und sehen Microsoft bereits auf dem Rückzug, zumindest aber gezwungen, nachzubessern. Ist das für Apple-Fans und "Linuxer" ein Grund zum Jubeln?

Die aktuelle Version 8 des Microsoft-Betriebssystems soll seit einem halben Jahr den Markt (zurück-)erobern, den der Software-Gigant an die Mitbewerber Android und Apple auf den Tablets und Smartphones verloren hat, doch der Katzenjammer scheint groß. Ein Analyst der Financial Times verglich die Neuerscheinung gar mit dem griffigen Schlagwort "New Coke" und bezog sich damit auf das Jahr, in dem die süße Brause mit neuem Geschmack vermarktet werden sollte, die Verbraucher jedoch wenig begeistert waren. Der Ärger der Anwender über die veränderte Oberfläche, darunter der fehlende Start-Button, scheint groß - Microsoft will mit einem Update nachbessern. Der Marktforscher IDC gibt Windows 8 gar die Schuld an schlechten PC-Verkaufszahlen.

Solche Meldungen wären natürlich Wasser auf die Mühlen von den Anhängern anderer Betriebssysteme, aber ist es wirklich so erstaunlich, dass der PC-Absatz nach langen Wachstumsjahren zurückgeht? Und sind 100 Milliionen verkaufte Windows-8-Lizenzen Zahlen, die sich Microsoft "schönreden" muss? Mit Ärger über neue Oberflächen haben auch freie Betriebssysteme zu kämpfen - ein bekanntes Beispiel war Ubuntu mit "Unity". Red-Hat-Chef Jim Whitehurst räumt dem Desktop grundsätzlich keine große Bedeutung mehr ein, wie er gegenüber dem Linux-Magazin äußerte, dank HTML und Apps sieht er vielmehr einen strategischen Wandel.

Einen Überblick über weitere Entwicklungen und Trends liefern wir wieder im aktuellen Firmenbrief, und im Witz zum Schluß haben wir den Link zum ultimativen Button für Linux-, Apple- und Windows-Nutzer gleichermaßen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Sophie Bulian