Firmenbrief

16.08.2006

Tipps und Tricks: Patchen von Debian-Systemen


Tipps und Tricks: Patchen von Debian-Systemen

Debian bringt das Tool "dpatch" mit sich, um Pakete "sauber" zu patchen.

Beispiel freenx (demnächst in CoreBiz 2.7): Laden Sie das Source-Paket mit

apt-get source freenx

Dann editieren Sie Ihre Änderungen wie gewohnt direkt im Quellcode. Wenn Sie das abgeschlossen haben, rufen Sie folgenden Befehl auf:

dpatch-convert-diffgz 05 corebiz-patches

"05" ist dabei die Patch-Nummer und "corebiz-patches" lediglich ein Name. Die Nummer wird für die Reihenfolge benötigt. Bei freenx gibt es schon vier andere Patches.

dpatch-convert-diffgz generiert nun ein patch file namens 05_corebiz-patches.dpatch unter debian/patches. Das war's dann auch schon. Mit dpkg-buildpackage können Sie nun -  wie üblich -  das Paket bauen. Dabei sehen Sie, wie "unpatch" und "patch" ausgeführt werden. Die Vorteile sind, dass Sie jederzeit den Upstream-Zustand wiederherstellen können. Insbesondere wenn eine neue Upstream-Version in ein vorhandenes Debian-Paket integriert werden soll, hilft diese Methode dabei, frühere Patches auch in diese Version ohne großen Aufwand zu übernehmen. Zudem können die Änderungen besser nachvollzogen werden. Falls das Paket noch nicht für dpatch vorbereitet ist, hilft ein Blick in "/usr/share/doc/dpatch". Im Wesentlichen muß nur debian/rules angepaßt werden.