Firmenbrief

17.04.2013

Tipps vom LIS-Service: Hardware-Kompatibilität und Linux


Frage an den Service:

Ist es richtig, dass es bei Desktops und Notebooks immer noch zu Kompatibiliätsproblemen mit Linux kommt?

Antwort von dem LIS-Service:

Desktops zeigen seltener Kompatibilitätsprobleme mit Linux als Notebooks. Wer Schwierigkeiten vermeiden will, sollte allerdings auch beim PC-Kauf ähnlich umsichtig vorgehen wie beim Erwerb eines Notebooks. Erfahrungsberichte zur Linux-Tauglichkeit von PCs gibt es allerdings so gut wie keine, daher muss man sich an die allgemeinen Tipps halten.

Wie bei Notebooks sollten auch bei PCs die wichtigsten Komponenten wie Prozessor, Mainboard, Chipsatz und Grafikkern einige Monate älter sein als die eingesetzte Distribution, damit deren Treiber nicht zu alt sind. Statt einen Windows PC mit Linux zu versorgen, kann man natürlich auch gleich einen Linux-PC kaufen. Einige Händler bieten sowohl Linux Desktops wie auch Linux-Notebooks, hier ist man von vorneherein auf der sicheren Seite und zahlt keine versteckten Lizenzgebühren für ein Windows, das man nicht nutzen will.