Firmenbrief

17.04.2013

Red Hat Enterprise Linux 6.4 ist verfügbar


Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Open-Source-Lösungen, hat Red Hat Enterprise Linux 6.4 freigegeben. Das Update enthält eine Reihe von Verbesserungen in den Bereichen Performance, Stabilität sowie Flexibilität und unterstützt Unternehmen beim Einsatz von Applikationen in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen. Red Hat Enterprise Linux 6.4 bietet neue Komponenten, mit denen Unternehmen ihren IT-Betrieb optimieren können.

Scale-out-Datenzugriff über Parallel NFS (pNFS)

Gemeinsam mit Partnern und der Community hat Red Hat an der Weiterentwicklung des Parallel Network File System (pNFS) gearbeitet. Dabei konnten die durch das explosionsartige Datenwachstum und die steigende Komplexität bei der Verwaltung des Dateisystems verursachten Probleme gelöst werden. Verbessert wurde auch die Performance bei I/O-intensiven Vorgängen, etwa beim Datenbankzugriff. Red Hat Enterprise Linux 6.4 bietet den ersten auf dem Markt verfügbaren pNFS-Client und Unternehmen können jetzt damit beginnen, ihre Next-Generation-Scalable-File-System-Lösungen auf Basis von pNFS zu planen und zu entwerfen.

"NetApp und Red Hat verzeichnen bei Kunden, die ihre Rechenzentrumsumgebungen modernisieren wollen und hohe Anforderungen bei der Skalierbarkeit, Performance und Verwaltbarkeit erfüllen müssen, eine beachtliche Nachfrage nach pNFS-Funktionen", berichtet Patrick Rogers, Vice President Solutions und Integrations bei NetApp. "Mit Red Hat Enterprise Linux 6.4 hat Red Hat einen wichtigen Meilenstein beim Support eines pNFS-Clients erreicht. Dies unterstreicht die Führungs- und Innovationskraft des Unternehmens bei Open-Source-Lösungen für Unternehmen."

Höhere Sicherheit durch ein verbessertes Identity-Management

Red Hat Enterprise Linux 6.4 baut die Sicherheitsfunktionen durch ein verbessertes Identity- und Host-Based-Access-Management weiter aus. Vereinfacht wurde auch die Interoperabilität in heterogenen Umgebungen, unabhängig davon, ob die Identitäten durch Linux oder das Microsoft Active Directory verwaltet werden.

Red Hat Enterprise Linux als Gast mit VMware und Hyper-V einsetzen

Neu in Red Hat Enterprise Linux 6.4 sind Microsoft-Hyper-V-Linux-Treiber. Sie sorgen für eine höhere Performance, wenn das Betriebssystem als Gast von Microsoft Hyper-V eingesetzt wird. Treiber zur Paravirtualisieung vereinfachen die Installation zusammen mit VMware und Microsoft Hyper-V.

Aktualisierte Managementfunktionen

Erweiterungen bei den Control Groups (cgroups) ermöglichen eine reibungslose Migration von Multithread-Anwendungen. Ferner bietet die neue Version aktualisierte Performance-Monitoring-Tools, die neue Intel-Funktionen (PMUs, Performance Monitoring Units) unterstützen.

Verbesserte Interoperabilität und Produktivität

Optimiert in Red Hat Enterprise Linux 6.4 wurde auch die Interoperabilität mit Microsoft Exchange und die Unterstützung von Kalendern in Evolution. Dazu kommen neue Funktionen wie Alarmmeldungen und Funktionen für die Terminvereinbarungen. Außerdem unterstützt das Release auch Zeichentablets von Wacom; davon profitieren professionelle Animationsgrafiker und Designer.

"Red Hat Enterprise Linux gilt schon lange als das führende Open-Source-Betriebssystem für den Unternehmenseinsatz und das neueste Update festigt diese Stellung als überzeugende Basis für Mission-Critical-Lösungen in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen", sagt Jim Totton, Vice President und General Manager der Platform Business Unit bei Red Hat. "Die Features in Red Hat Enterprise Linux 6.4, angefangen von pNFS bis zu erweiterten Sicherheitsfunktionen und vielen anderen mehr, stehen für unser Engagement bei Innovationen und bieten Kunden fortschrittliche Werkzeuge, die sie benötigen, um ihre Geschäftsziele zu erreichen."

Red Hat Enterprise Linux 6.4 steht hier zum Download bereit, weitere Informationen zu Red Hat Enterprise Linux gibt es hier.