Firmenbrief

16.08.2006

CoreBiz im Einsatz: Gemeinde Nauheim


CoreBiz im Einsatz: Gemeinde Nauheim

Die Gemeinde Nauheim im Kreis Groß-Gerau hat in der Verwaltung der Kommune etwa 45 Computerarbeitsplätze im Einsatz. Nachdem in der Vergangenheit Novell Netware 5 als Serverbetriebssystem eingesetzt war, stellte der Systemverwalter, Herr Künnecke, in Abstimmung mit der Verwaltung vor 2 Jahren auf das Debian-Betriebssystem um. Der Server lief auf Hardware von Fujitsu Siemens Computer und diente als zentraler Anmelde- und Fileserver. Als Client-Betriebssysteme kommen diverse Windows-Versionen zum Einsatz.

Die Situation:
Im Laufe des Jahres 2005 wurde offensichtlich, dass das interne Raid aus 3 SCSI Festplatten den wachsenden Platzbedarf in absehbarer Zeit nicht mehr abdecken konnte. Aus Sicht der Prozessorleistung war ein Ersatz des Servers noch nicht erforderlich, andererseits lohnte ein Austausch der SCSI Platten durch größere Einheiten nicht. Zudem standen nur sehr begrenzte Mittel zur Verfügung.

Des weiteren plante die Kommune die Einführung einer Groupware, die aus Kostengründen nicht Exchange heissen sollte, zudem waren als Benutzeroberfläche neben Outlook auch andere Möglichkeiten gewünscht.

Die Lösung:
Die Linux Information Systems AG (LIS AG) schlug eine phasenweise Umsetzung der Anforderungen wie folgt vor:

Phase 1:
Upgrade des Betriebssystems auf CoreBiz Base sowie die Erweiterung des Speicherplatzes durch Einsatz eines externen SCSI-to-SATA-Raidsystems (DAS) mit zunächst 1 TB Bruttovolumen. Dieses kann über die vorhandene SCSI-Schnittstelle an den Server angeschlossen werden. Nach intensiven Wirtschaftlichkeitsrechnungen entschied sich die Gemeinde für den Einsatz dieser Konstellation.

Die Umstellung auf die neue Architektur wurde in folgenden Schritten durchgeführt:
- Vorinstallation von CoreBiz Base auf einen von der LIS AG gestellten Leihserver
- Anschluss des RAID-Systems an den Leihserver und Konfiguration des RAID-Systems
- Integration des Leihservers mitsamt externem RAID in das Netzwerk
- Übernahme oder Neuanlage der Benutzerdaten und -rechte in das OpenLDAP-basierte CoreBiz-Directory
- Übernahme der Nutzdaten auf das SATA-RAID
- Sicherung des Altsystems auf dem operativen neuen RAID
- Neuinstallation des Altservers mit CoreBiz Base mit Formatierung und Neu-Setup des internen SCSI-RAIDS
- Anbinden der RAID Box an den alten Server und Aktivierung

Nach erfolgreicher Anbindung aller Arbeitsplatzrechner durch den Systemverwalter wurde die Phase 2 adressiert, für das die LIS AG den Einsatz von CoreBiz Groupware mit CoreBiz SBC (Server based Computing = Terminalserver) vorschlug.

Phase 2:
Auf den laufenden CoreBiz Base Server wurde (remote!) mit vor-Ort-Unterstützung von Herrn Künnecke der CoreBiz Groupware-Server installiert und konfiguriert. Damit ist der direkte Zugriff mit dem unter Linux laufenden Outlook-Pendant Kontact auf den Groupwareserver möglich. Outlook Clients können über einen Konsec-Konnektor angeschlossen werden. Der Zugriff von den Windows Arbeitsplätzen auf das nur unter Linux verfügbare Kontact erfolgt über CoreBiz SBC (server based computing), so dass vom Arbeitsplatz aus die Nutzung von Kontact möglich ist. Die Konfiguration erfolgte im "Seamless"-Modus. Das heißt, auf den Windows Clients erscheint die Kontact Anwendung direkt auf dem Windows-Desktop ohne störenden Terminalserver-Rahmen.

Durch den gewählten Ansatz können nun alle groupware-relevanten Daten wie Termine, Kontakte, Mails etc. ohne jeden Bruch zwischen Outlook- und Kontact-Benutzern ausgetauscht werden.

Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie auch auf unserer Homepage unter http://www.linux-ag.com