Firmenbrief

21.11.2012

Tipps vom LIS-Service:Was ist der Unterschied zwischen Desktop-CD und Alternate-CD?


Frage an den Service:

Seit dem Release von Ubuntu 6.06 gibt es zwei Installationsmedien - Desktop-CD und Alternate-CD. Ich bin etwas verwirrt. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den beiden?

Antwort vom LIS-Service:

Der Unterschied wurde wahrscheinlich  nicht deutlich genug kommuniziert. Wir stellen die beiden Medien mal gegenüber:

Desktop-CD:

Ursprünglich war das die so genannte Live-CD, unter dem neuen Namen mit Ergänzungen versehen ist sie bereits nach kurzer Zeit berühmt und berüchtigt. Vom Prinzip ist das nach wie vor eine Live-CD, aber nun mit einem grafischen Installer namens Ubiquity. Dieser wird in Foren heiß diskutiert, vor allem, weil er ungewohnt ist.

Die Installation hiermit eignet sich vor allem für Anwender, die keine besonderen Optionen bei der Installation brauchen. Das gilt vor allem, wenn man für Ubuntu die ganze Festplatte hat oder es einfach beispielsweise neben Windows installieren will. Vor allem ist es hier nicht möglich, Grub woanders hin zu installieren als in den MBR der ersten Platte.

Entgegen der weit verbreiteten Auffassung ist es jedoch möglich, bestehende Partitionen ohne Formatieren oder Neuanlegen weiter zu benutzen.

Das Ziel des Installers ist Benutzerfreundlichkeit vor allem für Umsteiger, denn die können das System vorher testen und dann komfortabel grafisch installieren, während sie mit der Live-Umgebung weiterarbeiten können. Die Gestaltung der Benutzerführung ist dabei Geschmackssache.

Alternate-CD:

Die CD kann jede andere Installationsmethode, die die Desktop-CD nicht kann, einschließlich derjenigen, die die Desktop-CD kann. Allerdings ist der Installer nicht grafisch und man kann vorher das Systen nicht testen. Vorteil dieser CD ist, dass der Installer erstens sehr schnell ist und zweitens besondere Optionen während der Installation zulässt.

Dazu gehören unter anderen. auch die Einrichtung von LVM sowie Minimal- und OEM-Installationen. Wie bisher gewohnt, kann man hier Grub auch woanders hin installieren als in den MBR der ersten Platte, z.B. auf eine Diskette.

Server-CD:

Wer diese CD nutzt, sollte unbedingt beachten, dass sie tatsächlich für den Einsatz auf dem Server gedacht ist. Dabei wird, ähnlich wie bei der Minimal-Installation der Alternate-CD, ohne X-Server gearbeitet, aber hier wird zusätzlich ein fertiges LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP) eingerichtet. Seit kurzen wird hier sogar die SPARC64-Architektur unterstützt.


So viel zum Funktionsumfang. Wir hoffen, dass wir damit etwas zur Aufklärung beitragen konnten. Und damit es auch wegen einer evtl. falschen Wahl des Installationsmediums keine Probleme mehr gibt: Im Zweifelsfall die Alternate- CD benutzen.