Firmenbrief

21.03.2012

Tipps vom LIS-Service: Was macht Grub auf meinem System?


Frage an den Service:

Beim Start meines Linux-Systems seh ich immer ein Programm namens Grub - was ist das eigentlich? Ist das ein Bootmanager, der beim Systemstart fragt, welches Betriebssystem starten soll?

Antwort von dem LIS-Service:

GRUB steht für "Grand Unified Bootloader" Es ist ein Bootloader, der bei fast jeder Linux-Distribution mitgeliefert wird. Ein bekannter Konkurrent ist beispielsweise LILO, kurz für LInux LOader.

GRUB ist kein Bootmanager, sondern lediglich ein Bootloader. Ein Bootloader befindet sich im Bootsektor eines bootfähigen Mediums wie z. B. der Festplatte. Er lädt den gewählten Systemkern. Ein Bootmanager hingegen ist ein Dienstprogramm innerhalb eines Betriebssystems, es enthält unter anderem eben auch einen Bootloader.

Es ist ganz nützlich, wenn Sie einige Fehlermeldungen kennen, die Grub ausgibt:

Grub Error 12 - Dieser Fehler wird ausgegeben, wenn die Syntax zum Gerät korrekt ist, es aber dafür keine bekannten Fehlerursache gibt.

Grub Error 15 - Dieser Fehler kann in zwei unterschiedlichen Phasen (Stages) der GRUB Konfiguration auftreten - einerseits während der initialen Konfiguration (Installation von GRUB in den Master Boot Record), andererseits nach dem Booten des Systems und beim Versuch Linux (oder irgendeinen anderen Eintrag im Bootmenü) zu starten.

Grub Error 17 - Dieser Fehler wird ausgegeben, wenn die benötigte Partition vorhanden ist, aber der Typ des Dateisystems von GRUB nicht erkannt werden kann.

Grub Error 18 - Dieser Fehler wird ausgegeben, wenn versucht wird von einer linearen Blockadresse zu lesen, die über das Ende des vom BIOS übersetzbaren Bereichs hinausgeht. Das geschieht für gewöhnlich dann, wenn Ihre Festplatte größer ist als es das BIOS unterstützt (512MB für (E)IDE Festplatten in älteren Maschinen oder generell größer als 8GB).