Firmenbrief

18.01.2012

Firmenbrief 74/2012


Liebe Leser,

sind Daten das wertvollste Handelsgut in unserer Gesellschaft? Zumindest scheint der Wert stabiler als der des Euro, Yen oder Dollar, und die Geschäfte damit laufen prächtig, wenn auch nicht immer legal.

Für den Suchmaschinengiganten Google sind Daten Existenzgrundlage, und so macht der Konzern zu Jahresbeginn wieder Schlagzeilen. Angesichts von mehr als 500 Millionen Internet-Nutzern in China steht der Wiedereinstieg in diesen Markt wieder bevor - Probleme mit den Zensurbehörden sollen den Geschäften nicht dauerhaft im Weg stehen, oder, mit den Worten Adenauers: was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Das Firmenmotto „Don't be evil" scheint auch nicht allen Google-Mitarbeitern am Herzen zu liegen, wenn die 170.000 Einträge eines afrikanischen Firmenverzeichnisses für das eigene Geschäftsmodell profitabel sein könnten. So besorgen die Kollegen die Daten halt auf dem Weg, den sie beherrschen: per EDV, ohne zu bezahlen.

Datenkraken anderer Art sind die seit langem berüchtigten RFID-Chips, die auf Waren aller Art angebracht werden können. Offensichtlich hat die Modemarke Gerry Weber hier eigene Maßstäbe gesetzt, ist dem italienischen Modelabel und Bigbrother-Award-Träger Peuterey gefolgt und hat  die Schnüffelchips auf und in den Kleidungsstücken angebracht. Wo kein Kläger, da kein Richter, dachte sich der Schneider vielleicht - denn es war wohl nicht beabsichtigt, dass die Kunden von dem Gratiszubehör erfahren. Dank einer Aktion des Vereins FoeBUD bekommt diese Spielart der Schnüffelei wieder etwas mehr Aufmerksamkeit.

Wenn allerdings der Datenschutz in Europa mehr Gewicht bekommen soll, paßt das hingegen dem Innenminister Friedrich nicht wirklich, auch der Branchenverband Bitkom findet die vorgesehenen Strafzahlungen nicht gut. Gegen die EU-weiten Datenspeicherungen hat Herr Friedrich allerdings keine Einwände, da geht ihm die Umsetzung der europäischen Vorgaben nicht schnell genug.

Weitere widersprüchliche Aussagen der Politik liefern heute auch die Steilvorlage für den Witz zum Schluß. Vorab lesen Sie im heutigen Linux-Firmenbrief mehr zu sinnvoller Überwachung von Daten, den Abbau von Barrieren und die gute Organisation der wichtigen Firmendaten - völlig legal, selbstverständlich.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Sophie Bulian