Firmenbrief

19.07.2011

Tipps vom LIS-Service: Mit Ubuntu eigene Videos auf den Fernseher bringen



Frage an den Service:

Ich möchte mir einen kleinen Homeserver auf Ubuntu-Basis zulegen, auf dem ich selbst erstelle Videofilme und Fotos beispielsweise von einem Urlaub ablegen kann. Von dem NAS möchte ich die Videos oder Bilder auf den Fernseher übertragen. Was ist zu beachten? Welche Hardware benötige ich?


Antwort vom LIS Service:

Zuerst einmal ist es wichtig, dass Sie sich DLNA-kompatible Hardware anschaffen. DLNA (Digital Living Network Alliance) ist eine Organisation vieler namhafter Hersteller, die sich zusammengeschlossen haben, um einen Standard zu schaffen, mit dem Filme über das Heimnetzwerk auf den Fernseher gestreamt werden können. Sie sollten also darauf achten, dass ein Fernseher diese Zertifizierung hat.

Die Fernseher haben entweder eine integrierte Netzwerkkarte oder ein WiFi-Modul für kabellose Übertragung.

Ihr Ubuntu Homeserver benötigt jetzt nur noch die entsprechende Software. Hier schlagen wir folgende Tools vor:

* MediaTomb http://mediatomb.cc/ (kostenlos)
* uShare http://ushare.geexbox.org/ (kostenlos)
* Twonkymedia http://www.twonky.com/ (kostenpflichtig)

Wenn Sie einen alten Röhrenfernseher haben, ist auch dies kein Problem, dann benötigen Sie nur eine zusätzliche Box. Führend in diesem Bereich ist beispielsweise die Firma "Zyxel". Wir haben gute Erfahrungen beispielsweise mit der Zyxel DMA 1000 Box. Diese wird via HDMI/S-Video sowie Klinkenstecker an den Fernseher angeschlossen. Die Box empfängt aus dem Netzwerk die Signale und bringt diese über die Anschlüsse auf den TV.

Des weiteren ist es wichtig, die Standard-Codecs bzw. Dateiformate beizubehalten wie zum Beispiel DivX, JPEG, MKV. Beachten Sie hierbei die Bedienungsanleitungen des Herstellers des Fernsehers und ggf. der Media Streaming Box.