Firmenbrief

18.10.2006

Fragen zu Linux - Antworten von unserem Support-Team - 09/2006


Fragen zu Linux - Antworten von unserem Support-Team

An dieser Stelle berichten regelmäßig die klugen Köpfe, die an unserer Supporthotline sitzen.

Frage an unsere Hotline: Ich habe Debian 3.1 installiert und kann mit dem Kommando pon provider
(oder pon) eine Modem-Verbindung zu meinem Provider aufbauen. Leider funktioniert der KPPP überhaupt nicht.
Hier hängt das Programm nach Anzeige von "pppd wird gestartet...." o. ä. und bricht anschließend sofort mit dem Fehlercode 1 ab.

Haben Sie eine Idee, wie dies behoben werden kann? In meiner Debian-Distribution ist die Konfiguration mit dem Programm pppconfig erfolgt.

Antwort unserer Hotline: Zur Nutzung von kppp müssen Sie noch ein wenig Hand an die Konfiguration
legen. Vorausgesetzt ist, daß Sie die zu Interneteinwahl berechtigten User in der Datei /etc/group als Mitglieder der Gruppe 'dialout' und 'dip' registriert haben. Am leichtesten erledigen Sie dies durch das Kommando 'vigr', durch das Sie diese Datei sofort in einem Editormodus ändern können.

Die konkreten Einstellungsänderungen zur Nutzung von kppp werden in der folgenden Datei in Ihrem System benannt: /usr/share/doc/kppp/README.Debian

Der Text dort lautet:
---------------------------------------------------------------------------
kppp and execution of kppp
==========================
In order to actually use kppp you must first be a part of the "dip" group.
This is the standard for using ppp in general with Debian. If you are not a
member of this group, you will not be able to run pppd or setup connections.
Single Point of Failure
Furthermore, kppp requires that the ppp daemon be run with the "noauth"
option. However, pppd's default setting, in /etc/ppp/options, is "auth",
and for security reasons it should remain so. To work around this problem,
uncomment "noauth" in /etc/ppp/peers/kppp-options. You should then be able
to connect.

Note that if "noauth" is uncommented, a setting of "noauth" in
/etc/ppp/options will conflict with kppp. Note also that uncommenting
"noauth" opens the possibility that other malicious members of the "dip"
group could now potentially abuse the ppp daemon with the "noauth" option.
-----------------------------------------------------------------------------

Demnach ist in der Datei /etc/ppp/peers/kppp-options die Zeile, die nun lautet:
#noauth
zu verändern in:
noauth

So wird gemäß dieser Anleitung eine Einwahl ins Internet durch einen Normaluser des Systems mit kppp funktionieren.

Wenn Sie Debian-Programme installieren, empfehlen wir generell, in das entsprechende Verzeichnis /usr/share/doc/PROGRAMMNAME/ zu sehen und die Datei README.Debian zu lesen, falls es sie gibt. Insbesondere bei Problemen mit installierten Programmen/Paketen bekommt man so wichtige Hinweise durch den Debian-Paketmaintainer geboten, die viel Zeit sparen können.

Hilfestellung bei diesen und anderen Fragen bietet Ihnen die Hotline der Linux Information Systems AG unter 0900-1-LINUX-1 für 1,86 Euro/Minute.