Firmenbrief

15.02.2011

Tipps vom LIS-Service: Laufwerksbezeichnungen in Linux und Windows



Frage eines Kunden:

Vor einiger Zeit hab ich von Windows auf Linux umgestellt. Was mir auffällt - ich hab kein Laufwerk C:\ oder D:\ mehr. Was ist denn damit passiert?

Antwort von unserem LIS-Service:

Jedes Laufwerk und jede Festplatte werden vom so genannten Laufwerksmanager verwaltet. Der Laufwerksmanager stellt dem Anwender die unterschiedlichen Datenträger zur Verfügung. Wie die Laufwerke dargestellt werden, hängt somit von dem Laufwerkmanager ab, der zum Einsatz kommt.

Ein Microsoft-OS-Anwender sieht unter DOS bzw. Windows in seinem Systemen die Laufwerke als C:\ oder D:\, weil die Laufwerksverwaltung von Microsoft den Geräten und Partitionen Buchstaben zuweist. Über die Zuordnung (Buchstabe → Laufwerk/Partition) können Sie auf die logische Einheit zugreifen.

Der Laufwerksmanager von Linux verwaltet die Geräte und Partitionen der Datenträger ähnlich wie das der von Microsoft OS tut, allerdings werden nicht die Buchstaben C oder D zugewiesen. In der Windows-Welt sind die Laufwerksbuchstaben der Datenträger meist in das System eingebunden und können daher sofort genutzt werden. Bei älteren Linux-Systemen mußten die Laufwerke teilweise noch manuell in das System gemountet (eingebunden) werden, bei modernen Linux-Desktops ist das nicht mehr der Fall.

Dennoch ist die Darstellung der Laufwerke unterschiedlich, deshalb wollen wir hier gegenüberstellen, wie die Partionen verwaltet werden.

Ein Linux-System verwaltet jegliches Laufwerk - sei es Floppy-, Festplatten- oder CD-Laufwerk - direkt in seinem Dateisystem. Die Laufwerke sind unter /dev/hd** (/dev/sd/**) und werden dort alphabetisch aufgelistet. Hierbei wird jedem Laufwerk ein Buchstabe zugewiesen. Hier eine Beispielkonfiguration:

Linux Device    Beschreibung                            Windows         Linux mount point
/dev/hda        Festplatte 1                                            
/dev/hda1       1. Partition von Festplatte 1           C:              /
/dev/hda2       2. Partition von Festplatte 1           D:              /home
/dev/hdb         Festplatte 2
/dev/hdb1       1. Partition von Festplatte 2           E:              /data
/dev/hdc         CD-Laufwerk                                F:              /mnt/cdrom
/dev/hdd        DVD-Laufwerk                               G:              /mnt/cdrom2
/dev/sda1       USB-Stick                                     H:              /mnt/... (Hängt vom Stick ab)

Hier ist zu erkennen, dass die Datenträger unmittelbar in das Linux Device Sytem „eingehängt" werden. Wollen Sie beispielsweise auf das CD-Laufwerk zugreifen, müssen Sie die Datenträger/Laufwerke „mounten" und nach der Verwendung wieder aus dem System entfernen. Wie das vor sich geht, können Sie nochmal im Linux-Firmenbrief 48 nachlesen.

In modernen Linux-Betriebssystemen ist das wesentlich einfacher geworden: Sie legen einfach eine CD/DVD ein oder stecken einen Kartenleser oder anderen Datenträger an. Kurze Zeit später erscheint ein Fenster auf Ihrem Desktop und zeigt den Inhalt des Datenträgers. Sie können den Wechseldatenträger einfach per „Eject" oder Ausstecken entfernen.