Firmenbrief

18.01.2011

Firmenbrief 62/2011


Liebe Leser,

zehn Jahre gibt es das Online-Nachschlagewerk Wikipedia nun. Dachten Sie vielleicht „Wie? Erst zehn Jahre?"? Damit wären Sie jedenfalls nicht allein.

Unser Leben beeinflusst Wikipedia allemal - die Brockhaus-Vertreter, die mit Rückenschaden in Rente gingen, nachdem sie schwerwiegendes Wissen an die Haustüren brachten, gehören definitiv der Vergangenheit an. Wie heikel es ist, sich allein auf das Wissen aus der Online-Plattform zu verlassen, erfuhren zum schadenfrohen Gelächter zahlreiche Journalisten, als sie aus Wikipedia abschrieben und sich einen falschen Guttenberg-Vornamen unterschieben ließen. In den USA wurden Politiker nach Wikipedia fälschlicherweise für tot erklärt, Politiker und Unternehmen versuchen, kritische Artikel und Anmerkungen je nach Erfordernis umzuschreiben.

Die Plattform selbst feiert ihren 10. Geburtstag mit Zahlen und Fakten zu ihrer Geschichte und veröffentlicht auf einer Webseite: Besonders eifrig bearbeitet wird beispielsweise ein Artikel über Architektur in Heilbronn (713mal pro Monat), am meisten aufgerufen wurde der Artikel zu WikiLeaks (1.224.983mal), gefolgt von Two and a half Men (631.063mal) und Hamburg (578.830mal), hiernach wohl die spannendste Stadt Deutschlands. Der internationalste Artikel - verlinkt in 221 Sprachen - beschäftigt sich hingegen mit einer Stadt im Kreis Pinneberg namens Ütersen und der längste Artikel findet rund 72.000 Worte für Schamanismus.

In Byte ist das die beeindruckende Zahl von 562.897, und wie viel Speicherplatz Wikipedia insgesamt belegt, wagen wir nicht einmal zu schätzen. Wie Sie Ihren eigenen Speicher in den Griff bekommen und wie sehr das Internet ansonsten unser Leben verändern, damit beschäftigen sich weitere Artikel im heutigen Linux-Firmenbrief.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Sophie Bulian