Firmenbrief

16.02.2010

Tipps vom LIS-Service. Heute: Bildschirmanzeige nach Serverausfall



Frage an den LIS Service
:

Nach einem Systemausfall sehe ich nichts mehr auf dem Terminal. Woran liegt das?

Antwor vom LIS Servicet:

Per Default-Einstellung ist die Steuerung des Monitors so geregelt, dass die Ausgabe nach X Minuten abgeschaltet wird. Dafür gibt es gute Gründe:

  • das Login Fenster brennt nicht in das Monitorbild ein: Wenn auf einen Monitor (besonders bei CRTs) über längere Zeit ein Standbild projiziert wird, brennt sich das Bild ein. In der Folge sehen Sie die Login-Maske immer durchscheinen, obwohl Sie sich bereits angemeldet haben. Dies wird durch das automatische Abschalten der Bildausgabe verhindert.
  • Strom sparen durch Standby: Neue Monitore schalten sich nach einer kurzen Zeit in den Standby-Modus, wenn diese kein Signal per Kabel erhalten. Das reduziert Stromkosten und erhöht die Lebensdauer des Monitors (weniger aktive Betriebsstunden).

Zusammenfassend kann man also sagen, dass dieser Mechanismus sinnvoll ist. Allerdings wird es problematisch, wenn der Server nicht tut, was er soll und beispielsweise mit einem Kernel Panic einfach stehen bleibt. Meist sieht man in den so genannten Logfiles nicht mehr viel zu dem Systemabsturz, weshalb man auf die Ausgabe auf dem Monitor hofft. Da ist es natürlich ärgerlich, wenn dort nichts steht und der Bildschirm auch auf Tastendruck schwarz bleibt.

Dies liegt daran, dass der Kernel die Grafikkarte steuert, und dieser den Dienst mit einem „Kernel Panic" eingestellt hat. Damit das Abschalten verhindert wird, melden Sie sich an dem System auf dem gewünschten Terminal Layer (tty) an. Loggen sich ein und setzen folgenden Befehl ab:

setterm -blank 0

Danach können Sie sich wieder abmelden, dass TTY bleibt in dem Modus stehen und schaltet das Bild nicht mehr ab. Bei der nächsten Kernel Panic sollten Sie damit zumindest die letzten Meldungen noch auf dem Monitor sehen.