Firmenbrief

21.07.2009

CoreBiz im Einsatz bei der Schrutka-Peukert GmbH



Die Schrutka-Peukert GmbH mit Sitz in Kulmbach hat sich auf Ladeneinrichtungen für Bäckereien, Metzgereien, Konditoreien und Cafes spezialisiert. Das Unternehmen steht dem Kunden mit einem hochspezialisierten Team von der Planung bis hin zur Einrichtung der Objekte beratend und in der Umsetzung zur Seite.

Seit Jahren in Folge freut sich die Schrutka-Peukert GmbH über zahlreiche Aufträge und steigende Umsätze. Damit stieg die Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen ebenso wie die Anforderungen an die IT. Die Ladenbauspezialisten entschlossen sich, die IT-Lösung gemeinsam mit der LIS AG anzugehen.

Damit während der Migration der störungsfreie Betrieb gewährleistet war, wurde parallel zur bestehenden IT-Umgebung eine neue Server-Architektur unter CoreBiz aufgebaut. Ein Teil der Aufgabe war es, die gewachsenen Strukturen zu konsolidieren und die bislang dezentrale Architektur zu zentralisieren. Bei einem Termin vor Ort analysierte die LIS AG die bestehende IT-Infrastruktur sowie die Anforderungen an die zukünftige Lösung. Auf dieser Basis erstellte die LIS AG mehrere Konzepte auf Basis von CoreBiz und gemeinsam mit dem Kunden die finale Variante erarbeitet. Die enge Zusammenarbeit war dabei eine wichtige Voraussetzung für ein optimales Ergebnis. Auf Wunsch des Unternehmens übernahm die LIS AG auch den Einkauf der benötigten Hardware, somit war die Kompatibilität der eingesetzten Hardware garantiert.

Der MS-Windows-basierte Fileserver und das eingesetzte NAS-System wurden durch einen zentralen CoreBiz Base Server ersetzt. Die Schrutka-Peukert GmbH nutzte die Gelegenheit und bereinigte die Ablagestruktur, die bisherige Rechte- und Dateistruktur wurde neu definiert. Des Weiteren wurden Dienste wie Fileserver, DHCP, DNS, Printserver (CUPS), etc. zentralisiert.

Für die Planung und Umsetzung der Ladeneinrichtungen verwendet das Unternehmen das CAD Programm AutoCAD. Eine Umstellung der bestehenden MS Windows XP und Vista Arbeitsplätze auf die Linux-basierten CoreBiz Clients ist somit nicht möglich. Ein wesentlicher Vorteil der CoreBiz Architektur ist jedoch die Integration in Mischumgebungen sowohl von Server- als auch Client-Systemen. Nachdem der CoreBiz Base Server installiert und konfiguriert war, wurden die MS Windows-Clients über eine Domäne an den Server angebunden. Unter Einsatz von so genannten Roaming Profiles, das sind auf dem Server gespeicherte Benutzerprofile, können sich Anwender mit ihren individuellen Einstellungen und Berechtigungen an jeder Arbeitsstation im Unternehmen anmelden.

In der Vergangenheit rief der Kunde die E-Mails über ein Linux-basiertes Mailsystem bei einem Provider ab. Dies geschieht nun mittels der CoreBiz Groupware, alle bestehenden E-Mail Konten wurden migriert. Die CoreBiz Groupware basiert auf Kolab2 mit dem Mailserver Postfix bzw. Cyrus Mail und bietet alle Funktionen im Bereich E-Mail, Terminverwaltung und öffentliche Ordner. Die bestehenden E-Mail Clients mit dem freien Browser Mozilla Thunderbird konnten ohne größeren Aufwand mit dem E-Mail Protokoll IMAP angebunden wurden.

Die Schrutka-Peukert GmbH wählte für die Datensicherung CoreBiz Backup. Ein besonderer Vorteil: Durch ein ausgeklügeltes Ablagesystem über Hardlinks und rsync können Full-Backups - unkomprimiert - mit dem Platzbedarf eines inkrementellen Backups gespeichert werden. Zudem werden Datensicherungen, die eine definierte Zeit zurückliegen, auf Wochen- bzw. Monatsbackups ausgedünnt, was die Reichweite weiter erhöht. Das Backup kann auch Systemdaten von Servern oder Clients beinhalten, was im Bedarfsfall eine Systemwiederherstellung deutlich beschleunigt. Für die Datensicherung im laufenden Betrieb sowie Tape-Librarys wurden Adapter von SEP Sesam eingebunden.

Der IT-Leiter der Schrutka-Peukert GmbH betreut das Unternehmen von einem anderen Standort aus. Ein wichtiger Bestandteil war daher eine ausfallsichere Verbindung vom externen Arbeitsplatz zur IT-Umgebung im Unternehmen. Die sichere Anbindung der IT an das Internet sowie den externen Zugriff schützt nun die CoreBiz Firewall. Über eine Funktionalität namens ISDN-Fallback wurde zusätzlich zur bestehenden DSL-Verbindung eine ausfallsichere ISDN-Leitung geschaffen. Die CoreBiz Firewall ist so konfiguriert, dass nur der IT-Leiter vor Ort sowie der Service der LIS AG sich über definierte Authentifizierungsmaßnahmen auf die hauseigenen Systeme schalten können. Bei Abwesenheit des IT-Leiters kann die LIS AG somit die Vertretung übernehmen.

Im Zuge der Runderneuerung der IT-Infrastruktur entschloss sich der Ladeneinrichtungsspezialist, gleichzeitig ein neues ERP-System einzuführen. In der Rolle als Dienstleister und Berater hat die LIS AG den Kunden hierbei unterstützt. Diverse Anbieter wurden nach den Anforderungen an das neue ERP-System evaluiert, technische Details in Bezug auf das neue IT-Konzept geklärt.

Optional kann das neue ERP-Systems über den CoreBiz Terminalserver genutzt werden. Der Terminalserver stellt hierbei eine MS Windows-Umgebung, auf der das ERP-System installiert und bereit gestellt wird. Die Vorteile sind erheblich: Der Kunde spart teure MS-Windows- oder Citrix-Lizenzen, und über den Linux-basierten CoreBiz Terminalserver können branchenspezifische und MS-Windows-basierte Anwendungen in Linux- bzw. Mischumgebungen einfach und effizient genutzt werden. Auch von extern können Applikationen über den Terminalserver bei entsprechender Anbindung genutzt werden. Hierbei verlassen Daten und Informationen jedoch nicht das Unternehmen, ein wesentlicher Aspekt für die Sicherheit der Daten.

Am Schluss des Projekts steht eine Schulung zu den installierten CoreBiz-Systemen, die Schwerpunkte richten sich nach dem individuellen Bedarf. Im Rahmen des Service-Vertrages steht der Schrutka-Peukert GmbH zusätzlich ein starkes und kompetentes Service-Team unterstützend zur Seite.