Firmenbrief

17.02.2009

CoreBiz-Entwickler berichten: Hochverfügbarkeit mit neuer Architektur




Bereits mit CoreBiz 3.0 im Oktober 2007 hat die LIS AG den Upgrade des Basissystems auf Heartbeat 2 vollzogen und damit die Optionen zur Gestaltung, Steuerung und Kontrolle eines CoreBiz Hochverfügbarkeits-Clusters um mehrere Dimensionen erweitert. Allerdings haben die LIS-Entwickler bisher auf die meisten dieser Optionen verzichtet, damit die Komplexität des Gesamtsystems in einem überschaubaren Rahmen bleibt.

Mit der kommenden Version CoreBiz 3.2 werden die Entwickler die Service-Architektur neu gestalten. Damit eröffnet die LIS AG einen einfachen und gut strukturierten Weg, auf dem das volle Spektrum der Optionen von Heartbeat 2 erschlossen werden. Dank der neuen, objektorientierten Sicht auf die CoreBiz Umgebung können sich die CoreBiz-Dienste im Cluster selbständig zu Gruppen zusammenfinden und automatisch in der Cluster Information Base (CIB) zu registrieren.

Die neue Hochverfügbarkeits-Architektur bringt die LIS ihrer Vision ein gutes Stück näher: bald können die CoreBiz Services per Drag-&-Drop in der CoreBiz Management Console von einem Server zum anderen gezogen werden. Die CoreBiz Methoden werden dann dafür sorgen, dass der Service mit all seinen Ressourcen automatisch auf den neuen Server migriert. Die Möglichkeiten, hochverfügbare Systeme mit CoreBiz zu administrieren und zu konfigurieren, werden damit wesentlich erweitert und einfacher in der Bedienung.

Möchten Sie konkret erfahren, wie Sie CoreBiz für Ihre IT-Infrastruktur nutzen können? Wir informieren Sie gern. Schreiben Sie einfach ein E-Mail an info@linux-ag.com oder rufen Sie uns an unter (0 89) 99 34 12-0.