Firmenbrief

17.02.2009

Firmenbrief 39/2009


Liebe Leser,

auch wenn der Nutzen von Open Source und freier Software (FOSS) mittlerweile unumstritten ist, glauben viele immer noch, dass nur große Unternehmen mit entsprechend ausgerüsteten IT-Abteilungen von den Vorteilen profitieren könnten. Eine Umfrage brachte kürzlich ein ganz anderes Ergebnis zutage: 90 Prozent der kleinen Unternehmen messen Open Source eine besondere Bedeutung zu.

Befragt wurden für die Studie rund 1300 Unternehmen von Software-Dienstleister Wilken und dem Heise Verlag (siehe auch linux-magazin). Sie berichteten über Gründe für den Einsatz von FOSS, Programmtypen und ihre Lieblingsdistributionen. Inbesondere zwei Ergebnisse überraschten: Kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern wissen die Vorteile von FOSS besonders zu schätzen, so eine Erkenntnis. Mindestens ebenso unvermutet wurde die Frage nach den beliebtesten Distributionen beantwortet: Ganz vorne lagen zwei freie Linux-Distributionen. Debian wurde von 47 Prozent genannt, gefolgt von Ubuntu mit 32 Prozent. Erst auf Rang drei lag die Unternehmens-Variante von Novell, Suse Linux Enterprise Server (SLES) mit 27 Prozent, gefolgt von dem freien openSUSE mit 23 Prozent und dem kommerziell vertriebenen Red Hat Enterprise Linux (RHEL) mit 15 Prozent. Weniger überraschend fanden wir die Antwort zur Zufriedenheit: 90 Prozent aller Anwender bezeichneten hiernach Freie Software als gut oder sehr gut, bei den Nutzern proprietärer Lösungen sagten dies nur 55 Prozent.

Insgesamt bestätigt dies auf erfreulichste Weise das Geschäftskonzept der LIS AG: Die Beratung und die CoreBiz-Produkte zielen ausschließlich auf kleine und mittelständische Unternehmen. Auch beim Betriebssystem hat die LIS AG nicht nur die beste technische Grundlage gewählt, sondern auch den "Publikumsgeschmack" getroffen: Bis Oktober 2007 basierte CoreBiz auf Debian, dann stellten die LIS-Entwickler auf Ubuntu um.

Wieder voll im Trend liegen wir also mit unseren Tipps und Ratschlägen im heutigen Linux-Firmenbrief. Viel Spass beim Lesen wünscht

Ihre

Sophie Bulian