Firmenbrief

16.09.2008

Business Intelligence - Steuerungszentrale für Ihr Unternehmen



Im Linux-Firmenbrief 33 hatten wir einige typische Fragen aufgelistet, auf die Business Intelligence-Systeme Antworten liefern können. Damit Unternehmen auf diese Fragen nützliche und leicht verständliche Auswertungen erhalten, ist eine effiziente und sinnvolle Sammlung der Daten Voraussetzung.

Teil 2: Daten sammeln und auswerten

Die Aufgabe der systematischen Sammlung, Auswertung und Darstellung von Unternehmensdaten beginnt also mit der Sammlung. Alle relevanten Daten aus den unterschiedlichsten Datenquellen, seien es nun Datenbanken, Tabellenkalkulationsblätter oder strukturierte Textdaten (XML, CSV), müssen in einem so genannten Data-Warehouse zusammen geführt werden. Der Prozess der Zusammenführung der Daten wird mit einem ETL-Tool durchgeführt. ETL steht für "Extract-Transform-Load", und im Ergebnis landen alle relevanten Daten aus dem Unternehmen in dem zentralen Data-Warehouse. Da die Daten für bestimmte Auswertungszwecke gesammelt werden, sollten Sie bereits gefiltert und konsolidiert in die zentrale Datenbank kopiert werden. Beispielsweise ist für eine Auswertung die tagesaktuelle Zeitbuchung von Mitarbeitern irrelevant. Stattdessen möchte man die Auswertung pro Projekt und Monat haben. Auch dafür dient das ETL-Tool.

Auswertung der Daten

Die zentrale Datenbank, in der die konsolidierten Daten nun landen sollen, hat klar umrissene Aufgaben: Zu Auswertungszwecken sollen die Werte nach bestimmten Regeln gesucht und zusammengefasst werden. Eine einfache Darstellung in zwei Dimensionen, also Spalten und Zeilen, wird für die Auswertung nicht ausreichend sein. Vielmehr soll beispielsweise der Umsatz pro Region, Produkt und Quartal angezeigt werden. Nimmt man das Produkt in die Zeilen-Achse, so müssen sich so unterschiedliche Daten wie Umsatz, Region und Quartal die Spalten-Achse teilen. Mit einer normalen, relationalen Datenbank ist das nur schlecht abzubilden. Zudem entstehen komplexe Abfragen, die nur dann schnell laufen, wenn diese gut optimiert sind.

Unsere Auswertungen jedoch sollen flexibel und zu jedem Zeitpunkt änderbar sein, ohne dass wir dabei die Performance im Auge behalten müssen. In den BI-Systemen der verschiedenen Hersteller haben sich daher spezielle Datenbankserver, so genannte OLAP-Server, durchgesetzt, die den beschriebenen Aufgaben durch eine hierarchische Strukturierung der Daten besser gerecht werden. Dabei steht OLAP für "Online Analytical Processing", ein zentraler Prozess der Business Intelligence.

Reporting

Nachdem die Daten nun also gesammelt und in einer speziellen OLAP-Datenbank abgelegt wurden, wird für die Darstellung noch eine leistungsfähige Report-Software benötigt. Zwei wichtige Anforderungen an das Reporting sind eine flexible, schnell anpassbare Auswertungsfunktion für den täglichen Gebrauch und gut druckbare, plakative Reports. Diese Berichte werden in regelmäßigen Abständen zu Auswertungszwecken herangezogen und nur selten angepaßt.

Für die erste Anforderung bietet sich eine Weblösung an, bei der man zügig durch die Daten navigieren und sich individuelle Sichten auf die Daten zusammenstellen kann. Für die großen, regelmäßigen Erfolgsauswertungen ist eine Anbindung an die Tabellenkalkulation der richtige Weg. Hier kann man sich schöne Grafiken und Charts erstellen lassen, die das Zahlenmaterial gut bildlich ergänzen.

CoreBiz BI

Für uns als Open-Source-Dienstleister war es bei der Zusammenstellung von CoreBiz Business Intelligence naturgemäß wichtig, nur Open Source Software (OSS) zu verwenden. Auch das Backend sollte wahlweise nicht nur das proprietäre MS Excel unterstützen, sondern auch die freie Alternative OpenOffice Calc. Um dieses Ziel bei maximalem Komfort für den Anwender zu erreichen, haben wir vier unterschiedliche OSS-Produkte in CoreBiz BI zu einem Paket geschnürt. Mit dabei sind ein OLAP-Server, ETL-Tool, Job-Engine, OLAP-Web-Client, OLAP-Standalone-Client, OpenOffice-Plugin und Excel-Plugin.

Vor dem Beginn eines CoreBiz-BI-Projekts steht zunächst typischerweise ein zweitägiger Workshop. Hier werden alle Phasen des Projektes abgesprochen, eine erste Datensichtung vorgenommen und kritische Punkte identifiziert. Zum Abschluss entsteht ein Plan der Datenquellen und Ihrer Verwendung im Projekt, ein Plan der zu fahrenden Auswertungen sowie ein Zeitplan für die Umsetzung. Auf dieser Grundlage erhalten Sie von der LIS AG ein unverbindliches, individuelles Umsetzungsangebot.

Nach dessen Beauftragung installieren und konfigurieren die LIS-Experten CoreBiz BI auf einem Server. Ihr individuelles Data-Warehouse wird konzeptioniert und aufgebaut, ebenso wie ihre unternehmensspezifischen Auswertungen. Zum Abschluß erhalten Ihre Mitarbeiter eine Schulung mit den Kundendaten, damit Sie im Unternehmensalltag reibungslos Ihre Auswertungen mit CoreBiz BI nutzen können.

Möchten Sie mehr Informationen zu CoreBiz BI? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Mail an info@linux-ag.com - wir beraten Sie gern.