Firmenbrief

18.03.2008

CoreBiz im Einsatz: Kanzlei Beckord und Niedlich verabschiedet sich von Windows 2003




Die Mitarbeiter der Patentanwaltskanzlei Beckord und Niedlich in Holzkirchen bei München nutzen ein kleines Firmennetz mit sieben Client- Arbeitsplätzen. In dem komplexen Arbeitsfeld der europäischen Patentanwälte ist eine funktionierende IT mit zuverlässiger Datensicherung die Grundvoraussetzung für die Bearbeitung der umfangreichen Schriftsätze. Seit einiger Zeit jedoch war der Arbeitsalltag immer wieder unterbrochen: der zentrale Server fiel in regelmäßigen Abständen aus, Wartezeiten und Datenverluste kosteten Zeit und Nerven.

Die Kanzlei wollte das Problem an der Wurzel packen und den zentralen Server runderneuern. Der Server und die Datensicherung liefen über einen Windows-2003-Server und ein Bandlaufwerk. Für den Aufbau einer stabilen und sicheren IT-Struktur entschied sich die Kanzlei für den linux-basierten CoreBiz Small Business Server als neue Basis. Neben dem Windows 2003-Server gab es im Büro die Branchenanwendung PatOrg, Oracle als Datenbank, MS Office und eine Groupware. Als E-Mail-Server, Proxy und Firewall war auf einem Client-PC AVM KEN! im Einsatz, außerdem Windows XP als Betriebssystem. Gemeinsam mit dem Projektteam der LIS AG legt die Kanzlei fest, dass neben dem Windows-2003-Server auch die Backup-Lösung migriert werden sollte, außerdem die Branchenanwendung PatOrg und AVM KEN!. Gern hätten die Patentanwälte komplett auf Windows verzichtet und auch alle Clients auf Linux migriert. Da aber PatOrg derzeit nur serverseitig das freie Betriebssystem Linux unterstützt, kann die LIS AG diesen Wunsch vorerst nicht vollständig erfüllen; auch eine Alternative zu der Fachanwendung ist noch nicht gefunden.

Zunächst migriert die LIS AG die Serverdienste auf CoreBiz Base Server, AVM KEN! wird durch CoreBiz Base in Kombination mit CoreBiz Groupware ersetzt. Im Anschluss soll auf der bestehenden Hardware des MS Windows Servers ein CoreBiz Backup Server zur Datensicherung installiert werden. Damit die Kanzlei während der Umstellung störungsfrei weiter arbeiten kann, baut die LIS AG die neue Server-Architektur unter CoreBiz parallel zur bisherigen IT-Umgebung auf. Der alte Windows-2003-Server wird durch einen CoreBiz Base-Server auf einer neuen, leistungsstärkeren Hardware abgelöst. Für maximale Investitionssicherheit bietet der Rechner gleichzeitig ausreichend Ressourcen für einen künftigen Ausbau der CoreBiz-Architektur. Hier konfiguriert die LIS AG die zentralen Dienste wie DHCP , Print- und Fileserver, Authentifizierung u. a. konfiguriert, ebenso wie die Branchenanwendung PatOrg inklusive der Oracle-Datenbank. Nachdem erfolgreichen "Umzug" werden die derzeit eingesetzten Windows-Clients auf den neuen Server "cb_server" eingebunden und der MS Windows 2003 Server abgelöst.

Im Anschluss wird die eingesetzte Software AVM KEN! abgelöst. Hierbei werden alle E-Mail Accounts auf die CoreBiz Groupware migriert bzw. als IMAP konfiguriert sowie die gemeinsamen E-Mail-Ordner und ein Gruppenkalender angelegt. Auf den Clients läuft wegen PatOrg zusätzlich noch Outlook. Kein Problem für die CoreBiz-Groupware: über den Konnektor Konsec wird auch das Microsoft-Programm unterstützt. Die Datensicherung erfolgt nun mit CoreBiz Backup: Im Wesentlichen werden die Daten aus PatOrg mit Filestruktur und dazu gehöriger Oracle Datenbank, E-Mails und Benutzerverzeichnisse gesichert. Geplant war die Installation auf dem ehemaligen Windows 2003 Server, da dieser jedoch technische Mängel aufwies, wurde er durch eine neue, leistungsstärkere Hardware ersetzt.

Die Patentanwälte konnten das spezielle CoreBiz-Angebot für kleine mittelständische Unternehmen nutzen: Der CoreBiz Small Business Server (SBS) in der Standard-Edition beinhaltet die Software-Wartung für einen Hardware-Server mit bis zu 25 Usern.

Zu CoreBiz-Groupware und den weiteren Produkten aus der CoreBiz-Reihe lesen Sie hier mehr auf unserer Homepage.