Firmenbrief

15.05.2007

Firmenbrief 17 / 2007


Liebe Leser,

warum ist Linux als Betriebssystem auf dem Desktop noch nicht genauso beliebt wie auf dem Server? Es ist preiswerter bzw. sogar kostenlos. Es ist (mindestens) ebenso leistungsfähig wie die Konkurrenz. Es ist komfortabel und einfach bedienbar. Auf dem Server ist es mittlerweile selbstverständlich. Woran liegt es also? Ein Hauptgrund ist sicher, dass die PC-Hardware in 99 Prozent der Fälle ein Windows-Betriebssystem vorinstalliert mitliefert. Warum also sollte sich ein Anwender die Mühe machen, dies zu ändern?

Deshalb ist die Nachricht, dass Dell künftig verstärkt PCs mit Linux vorinstalliert ausliefern möchte, eine gute Nachricht für Linux. Dies ist das Ergebnis einer Kundenumfrage, die sich von dem Hardware-Hersteller vor allem eins wünschten: Rechner mit freier Software. (siehe auch http://www.linux-magazin.de/news/dell_nimmt_linux_rechner_ins_programm/(kategorie)/0). Mittlerweile hat sich der Hersteller für eine Linux-Distribution entschieden: Laptops und PCs sollen mit dem freien Ubuntu bestückt werden (siehe http://www.linux-magazin.de/news/dell_bringt_ubuntu_auf_seine_pcs/(kategorie)/0). Ubuntu ist ein Derivat von Debian, das auch gleichzeitig die Basis für unsere Produktreihe CoreBiz darstellt. Leiten wir also unseren heutigen Firmenbrief ein mit den geflügelten Worten: Alles wird gut.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihre

Sophie Bulian