Vorteile von Virtualisierung

Virtuelle Server – Reale Kosten: Die Vorteile von Virtualisierung im Überblick


Die Vorteile, die für die Einführung einer Virtualisierungslösung sprechen, lassen sich in unterschiedliche Bereiche einteilen:

Optimierung der Infrastruktur und Server-Konsolidierung

In der Regel ist die Server-Landschaft in mittelständischen Firmen über die Jahre organisch gewachsen. Irgendwann hat man mit einem einzelnen Server angefangen. Als dieser zu klein oder langsam wurde, ist die Hardware entweder aufgerüstet oder durch neue zusätzliche Server ergänzt worden. Später kamen dann für neue Anforderungen oder einen ausfallsicheren Betrieb weitere Server hinzu. Am Ende betreut der Administrator eine Server-Infrastruktur, die aus unterschiedlicher Hardware und unterschiedlichen Betriebssystemen besteht. Mit der Virtualisierung der Server können alle diese heterogenen Systeme auf einer gemeinsamen Hardware zusammengefasst werden. Die Ressourcen werden dynamisch unter den installierten Applikationen aufgeteilt, je nach aktuellem Leistungsbedarf. So lässt sich das Modell „Eine Anwendung pro Server“ durchbrechen.

Kosten / Ersparnis:
Im ersten Schritt fallen durch die Investition für den neuen Virtualisierungs-Server zusätzliche Kosten an, die je nach Anforderung an die Hardware zwischen 3.000 und 6.000 Euro liegen.  Diese Kosten können durch Einsparungen am Adminstrationsaufwand, an den Energiekosten und durch geringere Hardware-Investitionen in der Zukunft aufgefangen werden.
Auch die Umstellung der Server auf die Virtualisierungs-Plattform verursacht einmalige Kosten, sei es für einen externen Dienstleister oder durch den Mehraufwand der eigenen IT-Abteilung.

Bessere Ausfallsicherheit und höhere Zuverlässigkeit

Durch die Umstellung auf eine homogene Hardware-Plattform lassen sich geplante Server-Ausfälle vollständig eliminieren. Virtuelle Server-Instanzen können unterbrechungsfrei migriert und gesichert werden und damit notwendige Updates und Wartungsarbeiten für den Nutzer unbemerkt im Hintergrund ablaufen. Nach ungeplanten Ausfällen sind Server-Instanzen schnell wieder hergestellt und hochgefahren, die Downtime der Server verringert sich dadurch drastisch.
Beim Ausfall einzelner Hardware-Komponenten sind Ersatzteile schnell verfügbar und können, dank der homogenen Infrastruktur, auch direkt in der IT-Abteilung vorgehalten werden.

Kosten / Ersparnis:
Kosteneinsparungen durch Eliminieren geplanter Ausfälle und verkürzter Downtime bei ungeplanten Ausfällen so wie günstigen Hardware-Ersatzteilen.

Geringere Infrastruktur- und Wartungskosten

Mit Virtualisierung lassen sich mehrere physikalische Server auf einer Hardware-Plattform zusammenfassen. Dadurch werden die Anforderungen an die Stromversorgung und das Kühlsystem des Serverraumes verringert und Energiekosten eingespart. Stehen die Server beispielsweise in einem zentralen Rechenzentrum können hier auch Einsparungen durch die Verkleinerung der Stellfläche erreicht werden.

Virtualisierung vermindert auch die Wartungs- und Administrationskosten. Vor allem die Wartung der allgemeinen Infrastrukturkomponenten wie Netzwerk, Firewall, Router oder Switches wird durch die Virtualisierung einfacher. Im Bereich der Software-Administration bleibt der Aufwand gleich. Die unterschiedlichen Systeme laufen zwar auf einer gemeinsamen Hardware, müssen aber nach wie vor einzeln administriert und betreut werden. Bei der Einführung einer Virtualisierungslösung ist zudem mit Kosten für das Training und die Fortbildung der IT-Mitarbeiter zu rechnen.

Kosten / Ersparnis:
Einsparungen ergeben sich vor allem bei den sogenannten Liegenschaftskosten: Energie, Kühlung und Stellfläche. Hier werden je nach bestehender Infrastruktur große Beträge eingespart, mit denen die einmalig anfallenden Hardware-Kosten über die Zeit amortisiert werden können.

Verbesserung der Flexibilität und Reaktionszeit

Eine virtualisierte Server-Landschaft erhöht die Flexibilität der Firma bei der Einführung neuer Technologien. Zum Testen neuer Software werden einfach neue Server-Instanzen hinzugeschaltet, ohne den laufenden Betrieb zu beeinträchtigen. Neue Trends und Innovationen können so schnell adaptiert und auf das Produktivsystem gebracht werden, die nötigen Ressourcen dafür sind stets verfügbar. Sollte ein Dienst oder Service schnell wachsen und mehr Ressourcen benötigen ist auch das kein Problem. Anstatt in neue Server zu investieren wird die Hardware der Virtualisierungslösung aufgerüstet.

Kosten / Ersparnis:
Durch die erhöhte Flexibilität lassen sich nicht direkt Kosten einsparen, die schnellere Reaktionszeit bei der Umsetzung neuer Technologien kann jedoch die Konkurrenzfähigkeit und die Ertragskraft des gesamten Unternehmens steigern.

Zusätzliche Lizenzkosten

Der Einsatz von Virtualisierung verursacht auch Kosten für die Lizenzen der Virtualisierungssoftware, die je nach System nicht unerheblich sind und den Preis der benötigten Hardware schnell übersteigen können. Vor allem, wenn die Lizenzierung nach Prozessorkernen oder Gastsystemen abgerechnet wird und nicht über einen Festpreis.
Eine Lizenz für einen VMware vSphere Standard die maximal sechs Prozessorkerne unterstützt schlägt mit etwa 620 Euro zu buche, darin ist jedoch kein Support und keine Wartung enthalten. Mit  einem Jahr Basic-Support kostet VMware vSphere Standard 1.000 Euro. Die Advanced Version für 12 Prozessorkerne kostet dann schon um die 2.500 Euro mit einem Jahr Basic-Support. Den XenServer von Citrix gibt es in einer freien Version ohne Lizenzkosten, der jedoch im Funktionsumfang stark eingeschränkt ist. Die Preise der Enterprise-Versionen bewegen sich je nach gewünschtem Funktionsumfang und Support-Vertrag zwischen 800 und 4.000 Euro.

Kosten / Ersparnis:
Bei der Entscheidung, welche Virtualisierungssoftware zum Einsatz kommen soll, sollten die Lizenzkosten mit den gewünschten Features und den Anforderungen an die Lösung abgewogen werden.

Virtualisierungslösung der Linux Information Systems AG

Die Virtualisierungslösung CoreBiz Virtual Server Base basiert auf Linux und wird ohne ein einschränkendes Lizenzierungsmodell vertrieben. Kosten entstehen lediglich für einen Wartungsvertrag in Höhe von 490 Euro pro Jahr. Mit dem Wartungsvertrag stellt die LIS AG Updates, Patches und neue Versionen bereit. Alle Kosten sind unabhängig von der Anzahl der  Prozessorkerne, Gastsysteme oder der Anzahl der User.

Weitere Features und Vorteile der auf KVM basierenden Komplettvirtualisierung als Hypervisor-Lösung finden Sie auf den Produktseiten des CoreBiz Virtual Server Base und im PDF-Datenblatt.