Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: od Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: nl

Subsections


nohup

   

Funktion:

nohup läßt ein Programm die Signale SIGHUP SIGINT SIGQUIT und SIGTERM ignorieren

Syntax:

nohup Kommando [Argument ...]

Beschreibung:

nohup schützt ein Programm vor den HANGUP-Signalen. Dadurch kann es im Hintergrund weiterlaufen, auch wenn der Benutzer sich ausloggt. Normalerweise würden mit der Loginshell alle Prozesse des Anwenders durch ein SIGHUP beendet.

Der Prozeß geht nicht automatisch in den Hintergrund, sondern muß mit einem `&' am Ende der Kommandozeile dorthin gebracht werden. Die Schedulerpriorität eines mit nohup gestarteten Programms wird um 5 erhöht. Wenn die Standardausgabe des Programms ein Terminal ist, so wird sie automatisch gemeinsam mit der Standardfehlerausgabe in die Datei nohup.out umgeleitet. Ist das aktuelle Verzeichnis schreibgeschützt, wird die Datei im HOME-Verzeichnis angelegt.



Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX