Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: mv Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: mt

Subsections


mtools

         

Funktion:

mtools ist eine Sammlung von Werkzeugen zur Bearbeitung von MS-DOS Dateisystemen auf Diskette oder Festplatte.

Beschreibung:

Die mtools von Emmet P. Gray ermöglichen alle Datei- und Verzeichnisoperationen auf MS-DOS Disketten. Von besonderer Bedeutung ist dabei, daß die Disketten nicht in das Dateisystem eingebunden werden, also kein mount-Kommando ausgeführt werden muß.

Unter der Sammelbezeichnung mtools verbergen sich dreizehn verschiedene Programme (Tools), von denen jedes ein MS-DOS Vorbild hat.

Abbildung mtools


Genaue Beschreibungen der mtools können Sie in den Manualpages zu den Programmen nachlesen.

Dateinamen und Pfade auf MS-DOS Dateisystemen müssen mit einer Laufwerksbezeichnung beginnen. Diese ,,Laufwerke`` müssen mit den entsprechenden Gerätedateien in der Datei /etc/mtools' verknüpft werden.

Im Unterschied zu den Originalkommandos kann bei den mtools als Trenner von DOS-Verzeichnisnamen sowohl `\' als auch `/' verwendet werden. Die mtools akzeptieren auch Wildcards. Dabei gelten die Unix-Regeln. Das heißt, z. B. `*' ersetzt alle Dateien eines Verzeichnisses wie `*.*' bei MS-DOS.

Bei der Benutzung von `\' oder Wildcards muß der Pfad durch einfache Quotes eingeschlossen werden, um ihn vor der Interpretation durch die Shell zu schützen.

Die Optionen werden im Unix-Stil von einem `-' eingeleitet, nicht von einem `/' wie bei MS-DOS.

In der Datei `~/.mcwd' im Heimatverzeichnis des Benutzers ist das aktuelle MS-DOS Verzeichnis für alle mtools festgelegt. Dieses Verzeichnis kann mit dem mcd-Kommando gewechselt werden.

Autor:

Emmet P. Gray


next up previous contents index
Next: mv Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: mt

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX