Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: mrd Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: mmd

Subsections


more

     

Funktion:

more zeigt Dateien seitenweise

Syntax:

more [ -cdflsu ] [ -n ] [ +linenumber ] [+/pattern ] [Name ...]

Beschreibung:

more gibt Textdateien seitenweise auf dem Bildschirm aus. Nach jeder Bildschirmseite wird die Ausgabe angehalten und auf eine Eingabe des Benutzers gewartet.

In der Umgebungsvariablen MORE können Kommandozeilenoptionen für more gespeichert werden, die bei jedem Aufruf automatisch ausgeführt werden.

Am Dateiende wird more automatisch beendet.

Wenn more eine Datei liest, wird auf der letzten Bildschirmzeile im `Prompt' die prozentuale Position der aktuellen Bildschirmseite in der Datei angezeigt.

Wenn dieser Prompt angezeigt wird, erwartet more eine Eingabe des Benutzers. Die Eingaben bestehen in der Regel aus einem einzigen Tastendruck. Einige Kommandos können mit einer Zahlenangabe N kombiniert werden.

NLEERZEICHEN
gibt die nächsten N Zeilen aus oder einen kompletten Bildschirm, wenn keine Zahl angegeben ist
CTRL-D
gibt die nächsten 11 Zeilen (einen halben Bildschirm) aus
d
das gleiche wie ^D
Nz
das gleiche wie Leerzeichen; die Zahl N wird die neue Anzahl Zeilen pro Bildschirm
Ns
überspringt die nächsten N Zeilen und zeigt die darauffolgenden Zeilen an
Nf
überspringt die nächsten N Bildschirme und zeigt die darauffolgenden Zeilen an
Nb
springt N Bildschirmseiten rückwärts
NCTRL-B
das gleiche wie b
q oder Q
beendet more
=
zeigt die aktuelle Zeilennummer an
v
startet den Editor vi mit der aktuellen Datei in der aktuellen Zeile
h
das Hilfekommando; gibt eine Übersicht über die more-Kommandos
N/Ausdruck
sucht das Nte Auftreten des Ausdrucks vom aktuellen Bildschirm an vorwärts
N n
sucht das Nte aufteten des zuletzt gesuchten Ausdrucks vorwärts
'
geht zurück an die Position, von der das letzte Suchkommando gestartet wurde
! Kommandozeile
startet eine Shell und führt die angegebene Kommandozeile aus
N:n
springt zur nächsten Datei aus der Kommandozeilenliste bzw. N Dateien weiter
N:p
springt an den Anfang der aktuellen Datei oder in die vorhergehende Datei aus der Kommandozeilenliste bzw. N Dateien zurück
:f
zeigt den Namen der aktuellen Datei und die Position des aktuellen Bildschirms
:q oder :Q
beendet more
.
(Punkt) wiederholt das letzte Kommando

Optionen:

-N
N ist eine ganze Zahl und setzt die Zeilenanzahl für den Bildschirm
-c
veranlaßt more, den Bildschirm beim Weiterblättern von oben nach unten neu aufzubauen, indem jede Zeile unmittelbar vor dem Überschreiben gelöscht wird; diese Option funktioniert nur auf Terminals, die das Löschen einzelner Zeilen unterstützen
-d
gibt einen längeren Prompt mit zusätzlicher Hilfe für den Anwender aus
-f
es werden die Textzeilen anstelle der Bildschirmzeilen angezeigt; dadurch werden Zeilen mit Controlsequenzen, wie sie z. B. von groff erzeugt werden, korrekt in einer Zeile angezeigt
-l
ignoriert ^L (Seitenvorschub); standardmäßig wird die Ausgabe bei jedem Seitenvorschub angehalten; ein Seitenvorschub am Anfang des Textes bewirkt ein Löschen des Bildschirms
-s
zeigt mehrere Leerzeilen in Folge als eine einzige an
-u
unterdrückt die Behandlung von unterstrichenem Text
+Zeilennummer
beginnt die Ausgabe bei Zeilennummer
+Muster
beginnt die Ausgabe zwei Zeilen vor dem ersten Auftreten von Muster

Autor:

Eric Shienbrood, Geoff Peck, John Foderaro  


next up previous contents index
Next: mrd Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: mmd

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX