Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: man Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: logname

Subsections


ls

     

Funktion:

ls (list) zeigt den Inhalt eines Verzeichnisses

Syntax:

ls [-abcdgiklmnpqrstuxABCFLNQRSUX1] [-w Spalten] [-T Spalten] [-I Muster] [-all] [-escape] [-directory] [-inode] [-kilobytes] [-numeric-uid-gid] [-hide-control-chars] [-reverse] [-width=Spalten] [-tabsize=Spalten] [-size] [-almost-all] [-ignore-backups] [-classify] [-file-type] [-ignore=Muster] [-dereference] [-literal] [-quote-name] [-recursive] [-sort={none, time, size, extension}] [-format={long, verbose, commas, across, vertical, single-column}] [-time={atime, access, use, ctime, status}] [Pfad ...]

Beschreibung:

ls zeigt den Inhalt der Verzeichnisse des Dateisystems an.

Das Standardausgabeformat von ls hängt vom Typ der Ausgabedatei ab. Auf einem Terminal ist die mehrspaltige Ausgabe das Standardformat. In allen anderen Fällen wird die Ausgabe einspaltig ausgeführt.

Das Verhalten des ls-Kommandos läßt sich nicht mehr durch Umbenennen in ll dir vdir etc. verändern. Stattdessen sind die Kommandos dir und vdir als separate Binärdateien mit entsprechenden Standardformaten verfügbar.

Optionen:

-a
zeigt alle Dateien im Verzeichnis, auch die deren Name mit `.' beginnt
-b
zeigt nichtdruckbare Zeichen in Dateinamen als ,,Backslash Sequenz`` mit alphabetischen oder oktalen Werten, wie sie in C üblich sind
-c
sortiert die Dateien nach der Zeit der letzten Statusveränderung
-d
zeigt Unterverzeichnisse wie normale Dateien anstelle ihres Inhaltes
-i
zeigt die Nummer der Inode zu jeder Datei 
-k
die Dateigröße wird in Kilobytes angegeben, auch wenn POSIXLY_CORRECT gesetzt ist
-l
außer dem Namen werden der Typ, die Rechte, die Anzahl der Hardlinks, der Besitzer, die Gruppe, die Größe und die Zeitmarke angezeigt
-m
gibt die Dateinamen in einer Reihe, getrennt durch Kommas aus
-n
gibt die Benutzer und Gruppen mit ihren ID's anstelle der Namen aus
-q
gibt Fragezeichen anstelle von nicht druckbaren Zeichen in Dateinamen
-r
zeigt das Verzeichnis in umgekehrter Reihenfolge
-s
zeigt die Größe der Dateien in Kilobytes; wenn POSIXLY_CORRECT gesetzt ist, wird die Größe in Blöcken zu 512 Bytes angezeigt
-t
sortiert nach Zeit anstelle des Namens
-u
sortiert nach letzter Zugriffszeit anstelle der Änderungszeit (zusammen mit Option -t)
-x
sortiert in horizontaler Richtung
-A
zeigt alle Dateien außer `.' und `..'
-B
ignoriert Backups (mit Endung `~')
-C
listet in vertikal sortierten Spalten
-F
hängt verschiedene Symbole an die Dateinamen:
*
steht hinter ausführbaren Dateien
/
steht hinter Verzeichnissen
@
markiert symbolische Links
|
markiert FiFo's
=
markiert sockets

alles andere sind reguläre Dateien
-L
zeigt den Inhalt der symbolisch gelinkten Verzeichnisse anstelle des Linkfiles
-N
gibt Dateinamen ohne Quotes aus
-Q
gibt Dateinamen in Quotes aus
-R
zeigt rekursiv den Inhalt aller Unterverzeichnisse
-S
sortiert nach Größe
-U
unsortiert
-X
sortiert nach Endung
-1
einspaltig
-w Spalten
Bildschirmbreite in Spalten
-T Spalten
Tabulatorbreite in Spalten
-I Muster
ignoriert Dateien mit Muster im Namen

Autor:

Richard Stallman und David MacKenzie  


next up previous contents index
Next: man Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: logname

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX