Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: head Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: groups

Subsections


gzip

     

Funktion:

gzip komprimiert Dateien

Syntax:

gzip [-cdfhlLnNqrtvV19] [-S Endung [Datei ...]

Beschreibung:

gzip komprimiert Dateien mit dem LZ77 Lempel-Ziv Algorithmus. gzip erzielt erheblich bessere Kompressionsraten als das mit dem LZW-Algorithmus arbeitende compress-Programm. Weil es sich ansonsten sehr ähnlich verhält, ist abzusehen, daß es compress als Standardpacker im Bereich der freien Software verdrängen wird. Mit gzip können auch Dateien ausgepackt werden, die mit compress oder pack gepackt wurden. Archive, die mit zip gepackt wurden, können mit gzip nur ausgepackt werden, wenn sie eine einzige Datei enthalten und mit der ,,deflation`` Methode gepackt wurden.

gzip ist kein Archivpacker wie lharc, arj oder pkzip.

gzip komprimiert einzelne Dateien, unabhängig davon, ob die resultierende Datei tatsächlich kleiner ist, und ersetzt die Urdatei durch die komprimierte, indem es an den Dateinamen die Endung `.gz' anhängt. Wenn der Dateiname durch Anhängen der Endung unzulässig lang würde, verkürzt gzip automatisch den Namen um die erforderliche Anzahl Zeichen.

Die Zeitmarke der Datei und die Zugriffsrechte bleiben beim Komprimieren erhalten. Um die Wiederherstellung der Zeitmarke und des Dateinamens sicherzustellen, werden diese Daten mit eingepackt und können beim entkomprimieren verwendet werden. Außerdem wird eine CRC-Checksumme mit eingepackt, mit der beim Auspacken automatisch die Integrität der Daten geprüft wird.

Wenn gzip ohne Dateinamen aufgerufen wird, liest es von der Standardeingabe und schreibt auf die Standardausgabe. Der gleiche Effekt wird erzielt, wenn anstelle einer Eingabedatei ein Minuszeichen `-' angegeben wird.

Wie bei compress kann auch gzip auf andere Namen gelinkt werden, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen.

Unter dem Namen gunzip arbeitet es wie gzip -d, packt also komprimierte Dateien der oben aufgeführten Formate aus. gunzip erwartet die Endung `.gz', `-gz', `.tgz', `.taz', `.z', `-z', `-z' oder `.Z' an dem Dateinamen. Außerdem wird die Datei auf eine ,,magische Zahl`` überprüft, die mit gzip komprimierte Dateien identifiziert. Nach dem Auspacken bleiben die Zugriffsrechte und das Erstellungsdatum der Datei erhalten.

zcat arbeitet wie gzip -dc, schreibt also die entkomprimierte Datei auf die Standardausgabe und läßt die komprimierte Datei unberührt. Wenn die Eingabedatei die korrekte magische Zahl enthält, wird sie ausgepackt, egal welche Endung der Dateiname hat.  

Optionen:

-c
schreibt die (ent)komprimierte Datei auf die Standardausgabe, anstatt die Datei zu ersetzen
-d
(decompress) dekomprimiert die Datei
-f
(force) ersetzt bestehende Dateien mit Endung `.gz'; normalerweise fragt gzip vor dem Überschreiben solcher Dateien nach
-h
(help) gibt eine Kurzhilfe zum Programm aus
-l
(list) zeigt den in einer mit gzip komprimierten Datei gespeicherten originalen Dateiname, sowie die originale und die gepackte Größe an; wenn die -v-Option gesetzt ist, wird zusätzlich die Zeitmarke und die Checksumme ausgegeben
-L
(license) gibt eine Kurzfassung des Lizenztextes aus
-n
(noname) unterdrückt beim Einpacken das Speichern des Dateinamen und der Zeitmarke (nur wenn der Name nicht gekürzt werden muß); beim Auspacken wird die Wiederherstellung des originalen Namens mit der Zeitmarke unterdrückt; diese Option ist Voreinstellung zum Entpacken
-N
(name) veranlaßt beim Einpacken die Sicherung des originalen Namen und der Zeitmarke in der gepackten Datei und beim Auspacken die Wiederherstellung dieser Daten an der dekomprimierten Datei; diese Option ist Voreinstellung beim Einpacken
-q
(quiet) unterdrückt alle Warnungen
-r
(recursive) packt alle Dateien in den angegebenen Unterverzeichnissen
-S Endung
veranlaßt die Verwendung der neuen Endung anstelle von `.gz'
-t
(test) prüft die Integrität der angegebenen Datei
-v
(verbose) gibt den Namen und den Kompressionsfaktor für jede Datei aus
-V
(Version) gibt die Versionsnummer des Programms aus
-Ziffer
bestimmt mit einer Ziffer von 1 bis 9 die Kompressionstiefe; 1 bedeutet schnell und schlecht komprimiert, 9 bedeutet langsam und optimal komprimiert

Siehe auch:

compress(1) und tar

Autor:

Jean-Loup Gailly


next up previous contents index
Next: head Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: groups

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX