Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: file Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: expr

Subsections


fdformat

     

Funktion:

fdformat formatiert eine Diskette (low-level)

Syntax:

fdformat [-n] Gerätedatei

Beschreibung:

fdformat formatiert eine Diskette. Das Diskettenformat wird anhand der im Kernel gespeicherten Parameter erzeugt, es wird durch die entsprechende Gerätedatei ausgewählt. Eine Tabelle mit den Namen und Parametern aller im Kernel gespeicherten Formate finden Sie hier.

Mit fdformat können nur Formate bis maximal 21 Sektoren/Spur für 3,5 Zoll und 18 Sektoren/Spur für 5,25 Zoll Disketten erzeugt werden. Andere Formate lassen sich mit superformat erstellen.

Auf die Diskette werden nur leere Blöcke geschrieben und kein Dateisystem eingerichtet. Dazu stehen die Kommandos mkfs mkxfs und mke2fs für Linux-Dateisysteme und mformat für MS-DOS Dateisysteme zur Verfügung. Die roh formatierte Diskette kann aber auch von tar direkt beschrieben werden.

Optionen:

-n
unterdrückt die Verifizierung der formatierten Diskette

Autor:

Werner Almesberger

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX