Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: Der iBCS2-Emulator Up: Fremde Welten Previous: dosemu

Wine

    Dem Vorbild von SUNs Wabi folgend haben sich einige Programmierer daran gemacht, unter dem Titel ``Wine'' einen freien Windows-Emulator für Linux und Unix zu schreiben.

Mit Wine ist es möglich, einzelne Anwendungen für MS-Windows direkt im X Window System zu starten. Die Fenster der Anwendung werden vom X Server dargestellt und vom Window Manager verwaltet. Das Wine-Programm übernimmt die Umsetzung der MS-Windows-Aufrufe in entsprechende Funktionen des X Window Systems. Indem Wine auf Benutzerebene mit dem X Server zusammenarbeitet, werden weder Kerneländerungen noch spezielle Benutzerrechte benötigt. Wine kommt ohne jede Windows-Installation aus, kann aber die .dll-Libraries und Resourcen von Windows benutzen, wenn es installiert ist.

Obwohl der aktuelle Stand der Entwicklung immer noch als Alpha-Teststadium bezeichnet werden muß, sind die sichtbaren Ergebnisse beeindruckend. Das notepad-Programm, ein einfacher Texteditor aus der MS-Windows-Installation, arbeitet, wenn auch mit kleinen Fehlern. Größere Programme, wie zum Beispiel die Textverarbeitung write oder das Malprogramm pbrush, können noch nicht benutzt werden, das Angebot an Spielen für Linux läßt sich jedoch schon jetzt durch eine Reihe von PD- und Shareware-Produkten für Windows bereichern.

Es werden kontinuierlich Fortschritte bei der Emulation weiterer Windows-Funktionen gemacht, so daß wahrscheinlich schon in einer der nächsten Auflagen des Linuxhandbuches ein ausführlicheres Kapitel über Wine enthalten sein wird.

Wenn Sie sich für den aktuellen Entwicklungsstand des Windows-Emulators interessieren oder sich selbst an der Entwicklung beteiligen wollen, finden Sie Informationen und die aktuellsten Dateien auf tsx-11.mit.edu:/pub/linux/ALPHA/Wine/ und auf allen FTP-Servern, die dieses Verzeichnis spiegeln.


next up previous contents index
Next: Der iBCS2-Emulator Up: Fremde Welten Previous: dosemu

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX