Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: umount Up: Die Kommandos für root Previous: rpm

Subsections


shutdown

  

Funktion:

shutdown fährt das System herunter

Syntax:

shutdown [-h|-r] [-fqs] [now|hh:ss|+Minuten]

Beschreibung:

shutdown fährt das System herunter und sorgt so für ein geregeltes Ende des Betriebes.

Alle Prozesse erhalten zuerst ein SIGTERM als Warnung. Viele Programme fangen dieses Signal ab und schließen ihre Aktivität ordentlich ab bevor sie terminieren. Schließlich werden alle Benutzerprozesse mit SIGKILL beendet, das Dateisystem demontiert[*] und das System rebootet oder angehalten.

Wenn keine Zeit angegeben ist, wird das System nach zwei Minuten heruntergefahren. Das shutdown Kommando legt automatisch die Datei /etc/nologin an, die vom login ausgewertet wird und das Einloggen normaler Anwender während des shutdown verhindert.

Es gibt eine Reihe von Links auf shutdown, die jeweils verschiedene Optionen voreingestellt haben. Alle Links fahren das System sofort herunter, wenn keine Zeitspanne auf der Kommandozeile angegeben wird.

halt
hat die Option `-h' gesetzt  
reboot
hat die Option `-r' gesetzt  
fasthalt
hat die Optionen `-h' und `-f' gesetzt
fastboot
hat die Optionen `-r' und `-f' gesetzt

Neben dem hier beschriebenen shutdown-Programm von Peter Orbaek gibt es noch ein shutdown-Kommando von Miquel van Smoorenburg, das als Front-End das separate Programm halt oder reboot vom gleichen Autor aufruft. Eine Besonderheit des shutdown-Front-Ends ist der Aufruf des Programms (Shellscripts) brc zum ,,Aufräumen`` des Systems und zum Abbauen des Dateisystems.

Optionen:

-h
hält das System an, ohne neu zu booten
-r
startet das System nach dem Herunterfahren sofort neu
-f
erzeugt die Datei /etc/fastboot, die in der Systeminitialisierungsdatei gesucht werden kann, um gegebenenfalls die Prüfung der Dateisysteme zu überspringen; diese Datei wird nicht automatisch gelöscht
-q
unterdrückt die Frage nach einer Begründung für die Unterbrechung des Rechnerbetriebes (Meldung für wall)
-s
erzeugt die Datei /etc/singleboot, die vom simpleinit ausgewertet wird und zum Systemstart im Einbenutzermodus führt
now
fährt das System sofort herunter
hh:mm
fährt das System zu der angegebenen Uhrzeit herunter
+Minuten
fährt das System nach Ablauf der Minuten herunter

Autor:

Peter Orbaek


next up previous contents index
Next: umount Up: Die Kommandos für root Previous: rpm

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX