Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: mknod Up: Die Kommandos für root Previous: mkfs.minix (mkfs)

Subsections


mkfs.xiafs (mkxfs)

   

Funktion:

mkxfs legt ein xiafs auf einer Diskette oder Festplattenpartition an

Syntax:

mkxfs [-c | -l Datei] [-k Größe] [-z Größe] Gerät Größe

Beschreibung:

mkxfs legt auf einer formatierten Diskette oder auf einer Festplattenpartition Gerät ein xiafs (Xia-Filesystem) an. Die Größe muß in Kilobytes angegeben werden. Für die Zusammenarbeit mit dem neuen mkfs-Front-End muß das Programm (auch) unter dem Namen mkfs.xiafs installiert sein. In der Kommandobeschreibung steht mkxfs synonym für mkfs.xiafs, das Verhalten des Programms ändert sich mit dem Namen nicht.

Das Verhältnis von Inodes zu Datenzonen ist mit 1:4 unveränderlich festgelegt.

Eine genauere Beschreibung des xiafs ist im Anhang zu finden.

Optionen:

-c
(check) sucht nach defekten Blöcken auf dem Datenträger und kennzeichnet sie automatisch als belegt
-l Datei
liest eine Liste defekter Blöcke aus der Datei, um sie als belegt zu markieren
-k Größe
reserviert einen Systembereich der angegebenen Größe für den Kernel; mit dem mkboot-Kommando kann eine so eingerichtete xiafs-Partition bootfähig gemacht werden
-z Größe
richtet Datenzonen der angegebenen Größe ein (diese Option wird noch nicht unterstützt)

Siehe auch:

mkfs, mke2fs, mkboot, xfsck

Autor:

Frank Q. Xia   


next up previous contents index
Next: mknod Up: Die Kommandos für root Previous: mkfs.minix (mkfs)

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX