Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: sync Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: sum

Subsections


superformat

     

Funktion:

superformat formatiert eine Diskette (low-level) in praktisch jedem denkbaren Format

Syntax:

superformat [-d Gerätedatei] [-D Laufwerk] [-s Anzahl] [-H Anzahl] [-t Anzahl] [-fm] [-dd] [-hd] [-ed] [-v Level] [-f] [-B] [-V] [-b Nummer] [-e Nummer] [-S Sektorgröße] [-G Sektorabstand] [-F Final-Gap] [-i Sektorsprung] [-c Chunk] [-g R/W-Gap] [-r Datenrate] [-2] [-1] [-absolute_skew] [-sizecode Sektorgröße] [-format_gap Sektorabstand] [-head_skew long] [-track_skew long] [-stretch Spursprung] [-aligned_skew] [-m long] Gerätedatei

Beschreibung:

superformat erzeugt die physikalische Datenstruktur auf Disketten. Das Programm erlaubt die Veränderung jedes denkbaren Formatparameters, es läßt sich also jedes beliebige Diskettenformat damit erzeugen. Dabei sind allerdings nicht alle Formate sinnvoll.

Der Kernel hat die Parameter für die wichtigsten 31 Formate gespeichert. Für alle anderen Formate müssen die Parameter im Floppycontroller nach jedem Diskettenwechsel ``von Hand'' neu gesetzt werden. Die korrekten Parameter können unmittelbar nach dem Formatieren mit dem Programm getfdprm ermittelt werden. Die von getfdprm ausgegebenen Zahlen können in der Datei abgespeichert und jederzeit mit dem setfdprm-Kommando wieder in den Floppycontroller geladen werden.

superformat ruft nach erfolgreicher Formatierung automatisch das Programm mformat auf und erzeugt damit ein DOS-Dateisystem. Andere Dateisysteme können mit Programmen wie mke2fs oder mkxfs erzeugt werden.

Wenn mehrere Sektoren zu Gruppen zusammengefasst werden, also bei Einstellungen mit mehr als 21 Sektoren bei 3,5 Zoll Disketten und mehr als 18 Sektoren bei 5,25 Zoll Disketten, erzeugt superformat normalerweise Disketten im 2m-Format. Dieses Format ist ausschließlich für DOS-Dateisysteme in Zusammenarbeit mit den mtools geeignet. Es zeichnet sich dadurch aus, daß die erste Spur mit nur 18 (15) Sektoren formatiert wird und deshalb vom Kernel sehr schnell automatisch erkannt werden kann. Die geeigneten Parameter für die restliche Diskette werden anhand er Formatinformation im Diskettendateisystem vom mtools-Kommando gesetzt.

Wenn die Diskette ein anderes als das DOS-Dateisystem enthalten soll oder wenn sie als rohes tar-Archiv verwendet wird muß die 2m-Formtierung unterdrückt werden.

Optionen:

-d Gerätedatei
bestimmt eine andere Gerätedatei als /dev/fd0 zum Formatieren
-s Anzahl
legt die Anzahl der Sektoren pro Spur fest
-t Anzahl
legt die Anzahl der Spuren fest
-H Anzahl
legt die Anzahl der Köpfe (Diskettenseiten) fest
-1
unterdrückt die 2m-Formatierung
-2
schaltet die 2m-Formatierung ein
-f
unterdrückt die Verifizierung der formatierten Spuren
-dd
veranlaßt die Formatierung einer DD Diskette
-hd
veranlaßt die Formatierung einer HD Diskette
-ed
veranlaßt die Formatierung einer ED Diskette

Siehe auch:

fdformat und /dev/fd?

Autor:

Alain Knaff  


next up previous contents index
Next: sync Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: sum

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX