Dieses Handbuch wird mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Hetze auf den Servern der Linux Information Systems AG gehosted.

next up previous contents index
Next: sleep Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: sed

Subsections


setfdprm

    

Funktion:

setfdprm lädt den Floppycontroller mit Parametern für ein Diskettenformat

Syntax:

setfdprm [-p] [-c] [-y] [-n] Gerätedatei [Formatname] [Formatparameter]

Beschreibung:

setfdprm stellt den Floppycontroller auf ein neues Diskettenformat ein.

Neben den 31 im Kernel gespeicherten Standardformaten sind theoretisch eine vielzahl weiterer Diskettenformate möglich. Da diese Formate vom Kernel nicht automatisch erkannt werden können, müssen die entsprechenden Parameter mit dem setfdprm-Kommando in den Floppycontroller geladen werden.

Die Parameter werden durch 9 Zahlen angegeben:
size sectors heads tracks stretch gap rate spec1 fmt_gap

Die passenden Werte lassen sich praktisch nur unmittelbar nach dem Formatieren der Diskette durch das Kommando getfdprm ermitteln. Die von getfdprm ausgegebene Zahlenfolge kann nach einem Diskettenwechsel unverändert in die Kommandozeile von setfdprm übernommen werden. Einfacher ist es, die Zahlenfolge unter einem beliebigen Namen in der Date zu speichern und später nur noch diesen Namen anstelle der Zahlenfolge an das setfdprm-Kommando zu übergeben.

Optionen:

-p Gerätedatei Name
-p Gerätedatei Parameter
-c
löscht die Formatparameter
-y
veranlaßt den Floppytreiber, bei der automatischen Erkennung das gefundene Format als Kernelnachricht anzuzeigen
-n
schaltet die Formatanzeige bei der automatischen Erkennung ab

Siehe auch:

getfdprm(1) und /etc/fdprm

Autor:

Werner Almesberger  


next up previous contents index
Next: sleep Up: Von GNU's, Muscheln und Previous: sed

Das Linux Anwenderhandbuch
(C) 1997 LunetIX